Tausende von Delphinen werden abgeschlachtet!!!!

Pilz93

Benutzer
Hey, als ich letzt im Fernsehen den Dokumentarfilm "Die Bucht" gesehen habe, wurde ich regelrecht geschockt!

In dem Dorf Taiji in Japan werden jedes Jahr mehr als 2000 Delphine (meistens Große Tümmler) getötet und das auf grausamste Weise!!!

Die Delphine werden in eine nicht einsehbare Bucht getrieben und dort brutalst ermordet! Das Wasser der Bucht färbt sich tagelang rot!

Die Delphine werden getötet egal ob sie Nachwuchs haben oder nicht.

Japan geht mit diesen intelligenten, faszinierenden und liebevollen Tieren um wie sie wollen! Daran muss sich etwas ändern!!!!

Aber das schlimmste ist, dass die meisten Japaner gar nicht wissen, was ihre Regierung da so treibt. Delphinfleisch ist billig, nur deshalb wird der Fang betrieben. Das Fleisch wird dann als Walfleisch verkauft. Das Problem: Delphinfleisch ist verseucht mit Quecksilber und für uns Menschen äußerst schädlich!!!
 

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Die Kultur anderer Länder hin oder her, aber sowas geht doch überhaupt nicht ..

ich habe letzt auch eine doku gesehen, wo die asiatischen länder (weiss nicht mehr genau in welchem teil des asiatischen raums die doku gedreht wurde) hunde zu nahrungszwecken züchten, töten und essen ..
ich bin großer tier- und vor allem hundeliebhaber und als ich da diesen toten hund in einer schubkarre habe liegen sehen, der komplett von seinem fell befreit wurdde, bekam ich das blanke würgen ..
andere länder, andere sitten, aber es gibt doch wirklich genug andere tiere, die auf die speisekarte gehören und was auch alle anderen für "normal" empfinden ..
 

simio

Neuer Benutzer
Leider sind das nicht nur die Japaner mit den Delphinen, sondern etwa auch die Chinesen mit Haien (auch an der US-Westküste bis vor wenigen Tagen erlaubt gewesen!), viele Völker mit Robben, Nerzen etc.... alles bestialisch. Menschen haben leider allzuoft überhaupt keinen Respekt vor tierischem Leben.
Diese Dinge gehören allesamt per Gesetz verboten und aufs schärfste bestraft.
 
Sah Gestern auf RTL ein Bericht in Stern TV das sonne gruppe Tierschützer sich mit Walfängern Anlegte. Naja war schon Krass. Finde auch das man tiere in gewisser Weisse Schützen sollte. Aber mal echt, Leben Riskiren für Tiere Die uns nichtmal dankbarkeit zeigen können? da Lob ich mir doch die Hinde und Katzen.
 

MilkyWay

Neuer Benutzer
Haha wie sollen denn Delfine und Wale Dankbarkeit zeigen? Das sind ja keine Haustiere, die an Menschen gewöhnt sind bzw. wissen die gar nicht was da mit ihnen passiert. Genau deshalb muss man sie ja schützen. Jeden Falls sehe ich das so, dass man vom aussterben bedrohte Tierarten schützen sollte.
Wenn dein Beitrag allerdings ironisch gemeint war, dann nehme ich das zurück :)
 

Miranda M

Neuer Benutzer
Sah Gestern auf RTL ein Bericht in Stern TV das sonne gruppe Tierschützer sich mit Walfängern Anlegte. Naja war schon Krass. Finde auch das man tiere in gewisser Weisse Schützen sollte. Aber mal echt, Leben Riskiren für Tiere Die uns nichtmal dankbarkeit zeigen können? da Lob ich mir doch die Hinde und Katzen.
DANKBARKEIT wofür und schützt man Menschen oder Tiere nur, wenn man Dankbarkeit erwarten kann? :kopfstoss:

Schon mal gehört, dass Hunde oder Katzen ihren Retter aus Not gebissen oder gekratzt haben?

Ich glaube es nicht! :sick:
 
G

Gast2949

Guest
Tierqualereien und Abschlachten ohne Sinn und Verstand, auch aus wirtschaftlichen Interessen, sind an der Tagesordnung. Und solange es einen Absatzmarkt für Walfleisch, Elfenbein und weiß Gott, was sonst noch alles gibt, wird sich daran auch nichts ändern.
Kleines Beispiel, wie die Leute ticken.
Habe 10 Jahre lang in Kroatien gelebt, auf der Insel Otok Brac. Kurz bevor die Saison begann und die Urlauber kamen, um ihren Urlaub zu genießen, kam der ortsansässige, sogenannte Veterinär, um alle frei laufenden Katzen zu vergiften. Proteste halfen da wenig, denn das geschah heimlich und unangekündigt.
Nur wenige Katzen überlebten. Man wollte verhindern, dass sich Urlauber eventuell belästigt fühlten, wegen den nach Futter bettelnden Katzen. Wie mir Freunde berichten, ist das auch heute noch so.- trotz heftiger Proteste.
 

MilkyWay

Neuer Benutzer
Bei soetwas muss man sich sofort an die Politik und an Tierschutzorganisationen wenden, wie WWF oder Greenpeace. Die gibt es mittlerweile doch auch überall. Die können politisch vielleicht ein bisschen mehr ausrichten und Druck ausüben. Ich finde soetwas wirklich ziemlich schlimm. Damit die Katzen sich nicht vermehren kann man sie doch kastrieren oder sie einfangen und in einem Tierheim oder so unterbringen.
 
G

Gast2949

Guest
Kastrieren kostet Geld und Gift ist bedeutend billiger. Zumindest auf dem Festland etablieren sich Organisationen, die dem muntere Vergiften ein wenig Einhalt gebieten. Man kann es nicht begreifen, angesichts der Tatsache, dass die Einheimischen ein wirklich nettes und freundliches Völkchen ist. Aber zu Tieren hat man eben die Einstellung, dass man Tiere nur dann liebt, wenn man sie essen kann.

Es ist entsetzlich, was mit den Walen, Delphinen usw. geschieht. Das steht ganz außer Frage. Trotzdem finde ich die Diskussion etwas scheinheilig, denn dabei wird immer vergessen, dass man erst mal vor der eigenen Türe kehren sollte. Wo fängt Tierschutz an und wo hört er auf?? Wir haben auch nicht den Tierschutz gepachtet, wenn man die Haltungsbdingungen unseres "Nutzvieh's" mal eingehend beleuchtet. Eine himmelschreiende Katastrophe. Und alle wissen es.- und die meisten greifen zu billigem Fleisch, dass nur unter schlimmsten Voraussetzungen produziert werden kann.
Das übelste und schlimmste Raubtier in der Natur ist der Mensch!
 
Oben