Menschliches

G

Gast254

Guest
oder Zwischenmenschliches könnte die große Überschrift sein.

Ob Jung oder Alt ... wer möchte schon gern allein sein?
Wir brauchen den Kontakt zu anderen Menschen, die Kommunikation mit ihnen, um uns auszutauschen.
Wären wir sonst in diesem Forum? :)

In einem Dorf wie meinem, kennt fast jeder jeden, da bleiben Gespräche am Gartenzaun nicht aus, oder wenn man die Post aus dem Kasten holt und der Nachbar geht vorbei ... schnell ein kleines Pläuschchen.

Gestern Vormittag bekam ich Besuch von einer nicht direkten Nachbarin ... einer älteren Frau.
Wir kennen uns seit ca. 25 Jahren, haben ab und zu geplaudert, mal Blumenzwiebeln oder -knollen getauscht oder sie brachte ihr Auto zu uns, damit mein Sohn es zur Inspektion mitnehmen kann.
Deshalb dachte ich auch, dass sie was von meinem Sohn wollte, als sie gestern kam.
Der ist aber am Montag in Urlaub gefahren und ich dachte schon, ich müßte ihr eine Absage erteilen.
Aber sie wollte zu mir, druckste anfangs erst rum, dass sie sich nicht traut zu fragen und das es eigentlich eine blöde Frage ist, die sie auf dem Herzen hat.

Ich bat sie erstmal ins Haus, bot ihr einen Platz an und ermutigte sie, die Frage zu stellen ... denn blöde Fragen gibt es nicht ... nur blöde Antworten.
Dann begann sie etwas umständlich zu erzählen, dass sie meinen Mann mal angesprochen hat wegen Computer und Internet. Der hat ihr aber gleich gesagt, dass er davon nicht viel bis keine Ahnung hat und sie solle doch einfach mal zu mir kommen, denn ich bin ja jeden Tag im Internet.

Nun wird sich so manch einer von euch fragen, warum ich das schreibe?
Naja, es ist eben nicht selbstverständlich, dass Jeder einen Internetanschluß hat und es für viele Neuland ist.
Ich bin ja auch nicht die Expertin auf dem Gebiet, aber für Neueinsteiger wird´s vlt. reichen.
Da ich gerade einen Beitrag hier im Forum schreiben wollte, zeigte ich ihr also erstmal unsere Kellerbude und über was wir uns "unterhalten".
Danach ICQ und MSN ... war natürlich keiner anwesend, aber die letzten "Gespräche" mit Wolle (hab Dank an dieser Stelle :) ) waren ja noch zu lesen und ich erklärte, wie es funktioniert.

Somit begann ihre Begeisterung zu wachsen, weil sie daran dachte, auf diesem Wege neue Leute kennenzulernen und sich mit ihrer Schwester in Leipzig schreiben zu können, ohne viel am Telefon sabbeln zu müssen, wie sie es nannte.

Dann habe ich ihr noch die Vorzüge von Google erklärt, was man da alles suchen und finden kann.
Z.B. bei Maps ... unser Dorf bin hin zu ihrem Haus aus der Vogelperspektive ... aber auch einen "Spaziergang" durch Hamburgs Straßen, New Yorks Sehenswürdigkeiten, ein Bummel durch Paris ... und alles, ohne einen Fuß vor die Tür zu setzen (sie ist gehbehindert) ... sozusagen im kühlen Raum sitzen und die Welt zu sich holen.

Da wurde sie still und nachdenklich, und als ich nach dem Grund fragte, meinte sie, ob ich mal versuchen kann, die Straße in Hamburg, in der ihr Sohn wohnt, zu suchen.
Sie waren erst 2 oder 3x dort, weil es ziemlich mühsam für sie ist, hinzufahren und ihr Sohn hat so viel Arbeit, dass er selten nach Hause kommt.
Wie hat sie sich gefreut, als das Bild aufging und das Haus, in dem ihr Sohn lebt, zum Vorschein kam.
Wir "spazierten" sozusagen durch die Straße und an seinem Haus vorbei.
Ihr war anzumerken, dass sie ihr einziges Kind sehr vermißt und sich schon beim Anblick des Hauses ihm näher fühlte.

Irgendwann zwischendurch sagte sie, dass wir uns doch nun schon soooo lange kennen und uns eigentlich duzen könnten. Ich nahm das Angebot dankend an.

Danach kamen wir zu den oft zitierten E-mails, und ich zeigte ihr, dass man damit auch Fotos verschicken kann, denn ich wollte einer Freundin sowieso in den nächsten Tagen Bilder von Speedy senden.
Sie schüttelte einige Male ungläubig mit dem Kopf und staunte und erkannte weitere Möglichkeiten, Verwandte und Freunde auf diesem Weg an ihrem Leben teilnehmen zu lassen.

Anschließend besprachen wir noch, dass sie sich für einen Internetanbieter entscheiden solle und wenn sie Probleme bei der Installation hat, gern wiederkommen kann, um sich Hilfe bei uns (mir und meinem Sohn) zu holen.

Sie fragte zum Schluß ganz schüchtern, ob sie denn ab und zu mal für ein Stündchen kommen kann, ohne, dass sie Probleme mit dem Computer oder Internet (so es denn eingebaut ist) hat?
Na klar kann sie das, ich freu mich über Besuch und Ablenkung und nette Gespräche. :)
Ein Blick von ihr auf die Uhr, ließ sie hochschrecken.
"Ohje, schon so spät? Da haben wir uns aber ganz schön verplaudert. Du mußt bestimmt Mittag machen und mein Mann warten auch schon."
Alles halb so schlimm, meinte ich, denn mein Mann kommt mittags nicht nach Hause. Wir haben uns vorgenommen, am Abend bei dem herrlichen Wetter zu grillen.

Abends erzählte ich meinem Mann von dem Besuch und fragte ihn, wie alt sie eigentlich ist?
Ich war der Meinung, dass er letztes Jahr zu ihrem 65. Geburtstag da war.
Doch mein Mann meinte, sie müsse schon 70 geworden sein.
Nun habe ich in den alten Kalendern nachgeschaut und festgestellt, dass sie bereits im März 2009
70 wurde ... also jetzt 72 ist und total versessen aufs Internet
:D

PS: Ist wieder fast ein Roman geworden, aber ich kann einfach nicht anders. :cool:
 
G

Gast273

Guest
AW: Menschliches

egal Bunny, deine 'Romane' sind immer wieder schön zu lesen. :)

Da könnt ihr ja bald zu zweit vor dem PC zocken *lachhh*
Ich find das toll, das auch ältere Leute sich noch mit dem Internet vertraut machen möchten.
Bei uns hier im Ort gibt es auch PC-Lehrgänge für Senioren.
 

irmi_Keller

Bekanntes Mitglied
AW: Menschliches

und wegens mir bekommt Savant noch graue Haare<br><br>dialog Beispiel
ich habs

oder nicht ? so blöd kann doch keine sein
Moment !!!!!!!!

erst einmal eine Nacht
und


dann
 
Oben