Wohngeld

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Hallöchen,

Ich wollte mal nachfragen, ob jemand von euch Wohngeld bezieht.
Ich und meine Freundin kommen mit unserem Azubigehalt leider nicht gut über die Runden. Wisst ihr, welche staatliche Unterstützung wir in Anspruch nehmen können, damit wir die Nebenkosten besser decken können?

MfG Kimbo ..
 

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Hey hey,

erstmal danke für deine Antwort. Auf die Seite unserer Stadt bin ich später auch gestoßen, als ich mich darüber erkundigt hab, wo man Wohngeld überhaupt beantragen muss. Werd mich da im Laufe der nächsten Tage mal einfach schlau machen lassen.

Zu deiner Frage: Ich bin 23, meine Freundin ist 20.
 

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Hm .. rein theoretisch wohn ich ja auch noch in dem Haus meiner Mutter. Sie wohnt halt nur nicht mehr hier, ist aber, soweit ich weiß, sogar noch hier gemeldet. Könnte man dann da was draus machen, wenn ich offiziell noch bei meiner Mutter wohne, dass zumindest ich Wohngeld bekomme? Was meint ihr?
 

bokos

Aktives Mitglied
Das Problem ist, dass deine Eltern mit wenigen Ausnahmen bis zu dienem 25ten Geburtstag für dich aufkommen müssen. Das Amt wird sagen, dass deine Mutter die Miete zahlt und du kein Anspruch hast...
 

Andi

Benutzer
Hallo Kimbo, leider weiß ich nicht. Bei uns ist es so, dass uns meine ELtern mit mit einer Finanzierung geholfen haben. Wir selber können keinen Kredit mit unserer Situation bekommen, dafür haben meine Eltern einen smava Kredit beantragt und bekommen. Die Raten zahlen auch wir teilweise....
 

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Ja ne .. so ne Kreditgeschichte mach ich nicht .. So nötig hab ich das Geld dann doch wieder nicht, da spar ich lieber an anderen Ecken, als das ich mir jetzt schon nen Kredit an die Backe nagel ..
Aber trotzdem danke ..
 

leobach

Benutzer
Warum den, z.B. ein Studentenkredit kann euch sehr viel weiterhelfen in den Studentenjahren. Erkundige dich mal auf der geld-portal.de/ nach den verschiedenen Anbietern und deren Konditionen.
 

Utze

Benutzer
Original von bokos
Original von Kimbo
.

Zu deiner Frage: Ich bin 23, meine Freundin ist 20.
Dann benötigt ihr, damit man euch das Wohngeld bewilligt, sehr gute Argumente. Denn bis ihr 25 seid, sagt das Amt, dass ihr wieder bei den Eltern einziehen könnt.
Stimmt nicht ganz. Wenn er in Kassel eine Ausbildung machen würde und die Mutter wohnt in Bonn, können die ihn ja nicht zurück zu seiner Mutter schicken. Das geht nicht.
Du kannst dich wegen Bafög erkundigen.

Wohngeld: Mein Bruder hatte das erst kürzlich durch. Du musst ein gewisses Grundeinkommen haben, mit dem du deine wichtigsten Kosten decken kannst. Denn die rechnen das so: Ausgaben (Miete, Fahrkarte, sonstige Kosten) gegen die Einnahmen (Nebenjob, Unterhalt, etc.). Das Wohngeld dient als Ausgleich. Wenn die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben (ohne Wohngeld) zu groß sind, werden die dir leider kein Wohngeld geben, da du deine Kosten nicht ansatzweise decken kannst.
 

bokos

Aktives Mitglied
Original von Utze

Stimmt nicht ganz. Wenn er in Kassel eine Ausbildung machen würde und die Mutter wohnt in Bonn, können die ihn ja nicht zurück zu seiner Mutter schicken. Das geht nicht.
Das stimmt wohl! Aber in diesem Fall ist es ja nicht so. Denn als er vor Monaten hier die Frage gestellt hat, wohnte er ja noch, wie er sagte, "theoretisch" im Haus seiner Mutter.
 

Utze

Benutzer
Ich sagte auch "würde", Konjuktiv. Würde er woanders wohnen, weil er da eine Ausbildung macht, könnten sie ihn nicht zur Mutter einfach zurück schicken, weil er dann seine Ausbildung abbrechen müsste. Sowas können die nicht verlangen. Wenn er, aufgrund der oben genannten Gründe, kein Wohngeld beziehen könnte, hätte er sich andere Möglichkeiten suchen müssen.
Da er aber im Haus der Mutter wohnt, hat er sowieso kein Recht auf Wohngeld, da er keine Ausgaben hat, es sei denn, die Mutter hätte Miete verlangt, was wahrscheinlich durch ihre Unterhaltspflicht ausgeglichen wäre. Letzteres wäre aber nur spekuliert.
 
Oben