Wie weit ist der Drogenkonsum verbreitet?

(Anonym)

Aktives Mitglied
Hi Leute,
ich finde es irgendwie besorgniserregend, wie viele hier dauernd davon reden, wie sie selber oder irgendwelche Freunde die und die Droge ausprobiert haben...
Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie das in Deutschland tatsächlich aussieht, bin auch nie mit dieser Drogenkultur in Berührung gekommen.
Konsumiert wirklich jeder 2. Einwohner Deutschlands Drogen?
 

Kimbo

Bekanntes Mitglied
Also ob das jetzt jeder zweite is kann ich nicht sagen ...
Aber gerade in der Jugend ist es sehr viel verbreitet .. leider muss man sagen, dass sich jetzt ein Generationswechsel eingespielt hat .. während ich und meine Altersgleichen in meiner Jugend eher zu Cannabis gegriffen haben, ist es bei vielen die jetzt in dem alter sind mittlerweile schon sehr oft zu härteren drogen gekommen, im schwerpunkt kokain ..

aber natürlich betrifft das nicht nur die Jugend .. was meinste allein wie viele Politiker sich Koks geben und das bisher nie an die öffentlichkeit gekommen ist ..
 

XxMel1985xX

Aktives Mitglied
Als ich noch in Hessen gewohnt habe da habe ich außer Kiffer eigentlich nicht viel gesehen. Aber als ich dann nach NRW gezogen bin habe ich gesehen das hier viele Leute auch hartes Zeug nehmen und ich muss zugeben ich war schon ziemlich geschockt! Ich halte nicht viel davon. Aber ich könnte mir schon vorstellen das wirklich sehr viele Leute entweder Drogen konsumieren oder es zumindest mal versucht haben.
 

Konrad

Aktives Mitglied
Aus Missachtung den Drogensüchtigen gegenüber halte ich mich soweit es geht fern von Ihnen. Deswegen kann ich dazu recht wenig sagen, außer das in meiner Stadt schon 4-5 Hanfplantagen aufgedeckt wurde und ich sehr froh bin darüber.
 

Elkie

Aktives Mitglied
Jetzt wird hier dauernd abgelästert über die die Cannabis etc zu sich nehmen, aber denkt doch mal an andere Rauschmittel wie Alkohol, Zigaretten - Sucht ist wirklich ein alltägliches Thema, dem nun wirklich fast alle unterliegewn und gerade Alkohol würde ich nie verharmlosen...
 

morning.dew

Neuer Benutzer
Also ich hab noch nie ne Droge in die Finger genommen und werds auch nie tun. Und glücklicherweise kenne ich auch keinen der Drogen konsumiert. Ich versuche sowieso mich auch bewusst von solchen Leuten fern zu halten.
 

Hermine

Aktives Mitglied
man geht davon aus das nur jeder 3. oder jeder 4. der heutigen generation der 16-20 jährigen KEINE drogen ausprobiert hat oder keine ausprobieren wird.
der rest ist im rausch:)
ich denke wenn man alkohol mit-einrechnet war das vor 30 jahren schon genau so.
 

Seewolf_Keller

Aktives Mitglied
wie die Vorredner bereits sagten, ist die Aussage Drogen recht schwammig

wenns nach Marx´s geht ist Religion ebenfalls eine Droge wenn ichs richtig in Erinnerung habe

Alltagsdrogen: Alkohol & Nikotin
würde ich sagen das jeder 2 Deutsche diese Drogen regelmäßig konsummiert,

bei den "weichen" Drogen (wobei keine Droge Weich ist): Ectasy, Cannabis usw.
würde ich sagen, kommt auf die Gegend und die Verfügbarkeit an. Auf dem Land vielleicht weniger als in der Stadt. Ein großteil der Jugend hat bereits Erfahrungen mit einer dieser beiden Drogen gemacht. Mal n Joint geraucht oder mal ectasy eingeworfen auf ner Party

bei den "harten" Drogen : Crystal Met, Heroin, Kokain usw.
hier würd ich auf jedenfall sagen, eher eine Sache der Stadtbevölkerung. Wieviele Menschen von diesen Harten Drogen abhängig sind kann ich nicht sagen, weil ich zu wenig mit solchen Menschen zu tun habe, bzw. es in meinem Bekanntenkreis niemanden gibt der so etwas nimmt.

Die meisten meiner Bekannten, konsumieren meistens Nikotin und alkohol ein paar wenige sind dabei die auch hin und wieder einen Joint raucht.

Für mich selbst, hab bis auf Alkohol und Nikotin noch keine anderen Drogen konsumiert.
 

annalein

Neuer Benutzer
Ich denke, die Dunkelziffer ist da mal wieder ganz groß. Es gibt eine steigende Tendenz bei jungen Menschen.. schau mal beim statistischen Bundesamt oder Gesundheitsministerium, da findest du Daten dazu...
 

DonQuichot

Neuer Benutzer
Original von Elkie
Jetzt wird hier dauernd abgelästert über die die Cannabis etc zu sich nehmen, aber denkt doch mal an andere Rauschmittel wie Alkohol, Zigaretten - Sucht ist wirklich ein alltägliches Thema, dem nun wirklich fast alle unterliegewn und gerade Alkohol würde ich nie verharmlosen...
Ich finde Alkohol sogar schlimmer als Canabis.....
Bei Alkohol hast du dich im laufe des Abends irgendwann nichtmehr unter kontrolle und man kann zur Aggresivität neigen^^

Bei Canabis bis du am ende des Abends auch voll weg, aber ich kenne nicht einen der davon Aggresiv geworden ist....
ausserdem ist Canabis ein gutes altes Hausrezept gegen Schmerzen jeglicher art :thumpsup:
Zahnschmerzen? rauch einen....^^
Rückenschmerzen? rauch einen und es geht dir besser :yes:

Vor der Deutschen Einheit war Canabis auch nicht verboten und wurde sogar von der regierung in auftrag gegeben.
Wenn deutschland Canabis legalisieren würde, könnte man gutes geld in die Staatskassen bekommen. (jeder kennt ja die Dealer vom Block die immer mega viel cash auf tasche haben^^)

Und dann nochmal zum hauptthema^^

der Drogenkonsum ist in deutschland fast überall vorhanden. In meinem Stadtteil und noch 2 mehr nehmen ca 90% aller Jugendlichen Drogen :no:
Ich finde es nicht gut, aber was wollen die denn hier auch sonst machen?
75% der Jugendlichen sind Arbeitslos/ ausbildungssuchend/ abschlusslos und Perspektivlos weil sie auch nciohts anderes in ihrer Umgebung sehen.....
85% von den besagten Jugendlichen sind aber auch ausländer, weil in Kiel gibts es nur noch ganz wenige Deutschen Kinder ;(

Das einzige Bundesland wo es echt schwer ist an Drogen ranzukommen ist meines Wisens Bayer´n.
da bekommt man für 1 Gramm haschisch bis zu 5 Jahre haft :eek:
Hier in SH sind 30gramm Eigenbedarf und wenn sie dich damit erwischen bracuhst du mit keiner anzeige rechnen^^
ausser du hast die 30g in mehreren Tütchen abgepackt.
 

Taiman

Benutzer
ich bin doch das eine oder andere mal im leben ganz gut geschockt gewesen wer alles so was nimmt. vom privaten rahmen bis hin zum arbeitsumfeld, und gerade die leute von denen man es am wenigsten erwartet hätte.
 

Eru_Illuvatar

Aktives Mitglied
Also.. es gibt die Drogennehmenden immer und überall - egal welcher Herkunft, Religion oder sozialem Stand.

Was ich aber zu den Beiträgen davor zu sagen hätte:

"Was sollen sie denn hier auch sonst machen?"
Begründungen wie diese - die es sozial schlechter gestellten schon fast erlaubt/bescheinigt diese Dinge zu tun sind der Auslöser dafür, warum die Hemmschwelle immer weiter sinkt. Nur weil ich arbeitslos bin, muss ich doch nicht das wenige Geld in Drogen investieren, die mein Leben nicht besser machen?

Es ist nie hilfreich ein Symptom zu bekämpfen, wenn man die Ursache ausser Acht lässt.

Also ich weiß nicht woher du deine Informationen beziehst, aber in Bayern ist es keineswegs schwerer an Drogen zu kommen als wo anders - und dass man in Bayern für 1 Gramm "Grünzeug" 5 Jahre Haft bekommt, halte ich schlichtweg für eine Lüge.

In Deutschland ist es in der Tat so, dass die Menge des "Eigenbedarfs" ein wenig variiert:

In allen deutschen Ländern - abgesehen von Niedersachsen, Hamburg, Berlin (alle drei je 15 Gramm) und Baden-Württemberg (drei "Konsumeinheiten") gilt eine Obergrenze von 6 Gramm.


Was Anklage und Haft betrifft, ist es in allen Ländern Deutschlands gleich: Es kommt zwar zu einer Anzeige wg. Drogenbesitz aber letztendlich entscheidet der Staatsanwalt ob er ein Verfahren einleitet oder nicht - das ist abhängig von der Menge, Art der Substanz und der Hintergründe (Vorstrafen, etc).

Als Ersttäter - auch in Bayern - hat man bei Delikten bis etwa 7 Gramm kaum etwas zu befürchten - dieses wird als "Eigenbedarf" gewertet und das wenige, das darüber ist wird wg. der Geringfügigkeit nicht beachtet (es sei denn, es findet sich noch mehr).

Eine Haftstrafe von bis zu 5 Jahren ist in Deutschland nur dann möglich/üblich, wenn es sich um mehr als den reinen Besitz handelt - dazu zählt z.B. die gewerbliche Absicht, eine gewisse Struktur mit "Helfern" und auch Waffenbesitz - der einfache Konsument wird also nicht gleich weggesperrt -> selbst der "kleine Dealer" kommt nach deutschem Recht meist noch ganz gut weg, Standardstrafen wären z.B. 90 Tage und ein Eintrag ins polizeiliche Führungszeugnis.

Erst beim Zweiten Mal kommen wir den Strafen schon näher - allerdings auch nur äusserst selten an die 5 Jahre - und auch nicht bei 1 Gramm -> selbst in Bayern nicht, und auch dann nicht, wenn ich das Zeug Angie Merkel persönlich verkaufe...


PS: Kann man alles auf diversen staatlichen, sicher auch privaten Internetseiten nachlesen - oder bei den Polizeidienststellen, Anwaltskammern etc erfragen.
 

petrapan

Neuer Benutzer
bei mir im freundeskreis sind gewisse drogen relativ normal: klar, bei alkohol und zigaretten wundert man sich nicht. ansontens gehts in der regel wenn überhaupt ums kiffen. koka, speed, etc. krieg ich immer mal wieder, dass der ein oder andere "es am wochenende gemacht hat". aber soweit ich es beurteilen kann, ist auch das noch alles im rahmen, auch wenn mich persönlich gerade chemische drogen überhaupt nicht interessieren. aber ja: ich muss schon sagen, dass es oftmals normalität ist. und auch wenn alles in maßen vollzogen wird, kann ich mich damit gar nicht anfreunden. (besser so, natürlich) bei den kiffern ist das dann doch eher was anderes, die sind alle sehr friedliebend, philosophisch und naturgebunden (kaufen in bioläden ein, züchten hanfsamen für heilpädagogische zwecke, gehen zu friedensdemos, etc)- aber eben auch akademiker, bzw. studenten. aber damit will ich das ganze natürlich nicht gut reden, aber ich mache halt schon unterschiede.
soweit... meine meinung. :confused:
 

eckstein

Benutzer
also ich wuerde mal sagen weltweit.. der unterschied ist nur dass in bestimmte teile der welt gilt zum beispiel Weed nicht als "Droge" sondern als "heil pflanze" oder so was... aber ich denk mal wo es Menschen gibt da gibt es auch drogen.... und natuerlich di sucht danach
 

borisHart

Aktives Mitglied
Ich habe gehört dass jetzt, wo man die elektrische Zigarette fast überall zu kaufen findet, manche auch Kokain Extrakt benutzen. Findet ihr das nicht bescheuert? Ich meine ... okay, überall, aber auch in dieser elektrischen Zigarette?!?!
 

Viola

Benutzer
Also in Zeiten wo die Tageszeitungen ständig über die neuesten "Kiffertragödien" schreiben kommt in einem schon das Gefühl hoch, das es andere Dimensionen angenommen hat. Nun gibt es Sendungen deren Schwerpunkt es ist, Konsumenten an Grenzen abzufangen und deren Vehikel zu untersuchen. Soll vielleicht eine abschreckende Wirkung haben , aber aus anderen Gesichtspunkten könnte es auch schon fast Werbung sein. Ich habe auch schon THC konsumiert, aber halte mich von diesen Designerdrogen we kokain,XTC,etc. fern. Die Risiken von Marijuana abhängig sind ziemlich klein und selbst wenn Menschen das Zeug regelmässig zu sich nehmen, bitte sehr...der schaden ist nicht groß, und es ist halt ein unumstößlicher Fakt das bei diesem zeug nicht eine einzige Gehirnzelle abgetötet wird. Das widerrum sieht beim alkoholkonsum schon wieder ganz anders aus. Ich nehme nie etwas regelmässig und habe auch nicht vor es in Zukunft zu tun.
Realität kann auch eine schöne Droge sein.
Jeder wie er will.
Viola
 

Gerd48

Neuer Benutzer
Wenn jemand Drogen nehmen will und seinen Körper ruiniert ... sein Problem.

Ich finde es nur zum kotzen, dass die Allgemeinheit wieder mal die Blödheit dieser Menschen finanziert (Entzug, Kriminalität, Arbeitslosigkeit usw.).

Könnt Ihr mich halten für was Ihr wollt, wer sog. harte Drogen nimmt ist einfach nur blöd.
 

borisHart

Aktives Mitglied
Ich denke, es soll kein Problem sein, dass den Menschen Drogen bekannt sind, es ist nur der Wunsch zu experimentieren. Nur probieren, um zu sehen, wie das ist.

Wenn ich mich nicht irre: diejenigen, die Drogen konsumieren sind ziemlich dünn. Vielleicht ist das Abnehmen eine Nebenwirkung?
 

simio

Neuer Benutzer
Also ich glaub, dass fast jeder irgendwann mal was "leichtes" ausprobiert, also Gras in erster Linie... härtere Sachen wohl eher weniger, zumindest kenn ich kaum wen, der's genommen hat und niemanden, der's noch nimmt... wär mir auch nicht so recht, also ich würd da versuchen, zu helfen.
Gras rauchen tun aber viele Freunde von mir zumindest ab und zu und das find ich auch nicht weiter schlimm, solang's nicht extrem wird. Nikotin ist eigentlich auch nicht besser, nur eben gesellschaftlich gedulded...
 

wumpi

Benutzer
Original von (Anonym)
Hi Leute,
ich finde es irgendwie besorgniserregend, wie viele hier dauernd davon reden, wie sie selber oder irgendwelche Freunde die und die Droge ausprobiert haben...
Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie das in Deutschland tatsächlich aussieht, bin auch nie mit dieser Drogenkultur in Berührung gekommen.
Konsumiert wirklich jeder 2. Einwohner Deutschlands Drogen?
 

Gerd48

Neuer Benutzer
@wumpi

Es wird dir niemand sagen können, wie hoch der Prozentsatz der Drogenkonsumenten [der "Ausprobierer", sowie der Dauerkonsumenten] ist, da die Dunkelziffer sehr hoch ist.

Wenn man aber den Zahlen glauben schenken darf und sieht, wie viele Menschen mit Drogenkonsum am Steuer festgestellt werden, dürfte die Zahl zu früher erheblich steigen.
 

Jamilia

Neuer Benutzer
Original von simio
Also ich glaub, dass fast jeder irgendwann mal was "leichtes" ausprobiert, also Gras in erster Linie... härtere Sachen wohl eher weniger, zumindest kenn ich kaum wen, der's genommen hat und niemanden, der's noch nimmt... wär mir auch nicht so recht, also ich würd da versuchen, zu helfen.
Gras rauchen tun aber viele Freunde von mir zumindest ab und zu und das find ich auch nicht weiter schlimm, solang's nicht extrem wird. Nikotin ist eigentlich auch nicht besser, nur eben gesellschaftlich gedulded...
wobei man Alkohol neben Nikotin auch mit anführen kann. Ich hab letztens von einem Freund auch ein Video geschickt bekommen über facebook von einem Lied, das davon handelt. Ist ganz witzig gemacht, aber ich würde mich so nicht ins Internet stellen lassen...
 

erdnussbutter

Benutzer
Legale Drogen wie Kaffee und Zigaretten hat doch so gut wie jeder schon mal gekostet ;)

Und auch illegale Drogen scheinen mir in meinem Bekanntenkreis recht verbreitet zu sein. Auch wenn es den Threadersteller vielleicht verwundern mag, ich denke das mit jedem 2. Deutschen, das könnte schon hinkommen :)
Ich kenne so gut wie niemanden, der noch nie gekifft hat. Zudem kenne ich ei paar Leute, die irgendwann auch begonnen hatten härtere Drogen einzuwerfen. Allerdings war das aufgrund sich auseinander entwickelnden Lebensstilen oft das Ende einer engeren Freundschaft..
 
Oben