welche Chancen hat die AfD ?

G

Gast327

Guest
Danke für den interessanten Link.

Merkels Plan B hatte ich gedanklich noch garnicht in Betracht gezogen. Das könnte im September echt spannend werden.
 

Olathe

Benutzer
"Das könnte im September echt spannend werden."
Den Eindruck habe ich auch, lieber Treff......und mein Gefühl (aus polit. Interesse heraus) sagt mir auch, dass die "großen" Parteien vom Wählervolk bei der Bundestagswahl 2013 einen Denkzettel bekommen werden.......
Vor wenigen Minuten las ich bspw. in einem anderen forum in einem Faden zur Wahl........ und siehe da, die meisten user bekannten sich dazu, dass sie eine der "kleineren" Parteien wählen wollten, die bis dato noch nicht im Bundestag vertreten ist.
Im RL habe ich auch schon viele Zeitgenossen gesprochen, die mir diesen "Trend" bestätigen.
Ehrlich gesagt: mir gefällt dies und auch ich werde definitiv eine der "Kleinen" wählen - ich will eine Veränderung!
 
G

Gast327

Guest
Ich will schon lange eine Veränderung, denn hier läuft mir zu vieles schief. Bisher habe ich aus Manggel an Alternativen immer das kleinere Übel gewählt. Denn wählen gehen MÜSSEN wir, wenn wir das schon dürfen. Sonst verdienen wir es nicht besser. Diesmal wähle ich die AfD, auch wenn es die CDU eine Stimme kostet. Ihr Wahlprogramm spricht mir einfach aus der Seele.

Was müssen die anderen Parteien für eine Angst haben, dass sie sie so totschweigen. Sie stellen sie ja nicht mal mehr offen in die rechte Ecke. Die FAZ von heute versucht sie lächerlich zu machen, indem sie in einem Artikel schreibt, sie würde unter der Hand "Alte Naive" genannt. Klar sind wir alt, naiv aber nicht. Für andere kann ich nicht sprechen, aber viele Jahrzehnte haben mir gezeigt, was passiert, wenn.........und das bekümmert mich. Jetzt will ich helfen Deutschland wieder etwas präsentabler zu gestalten. Wer macht mit?

Und wenn wir nicht nur 3 % bekommen sondern vielleicht sogar 5%, muss ich mir ernsthaft überlegen, was kommt zuerst: die Herztabletten oder ein kräftiger Schluck aus der Flasche. Gruß Treff
 

Olathe

Benutzer
Hallo Treff!
Nimm's doch wie ich mit Humor - ich musste gar nicht lange und ernsthaft überlegen...
("Und wenn wir nicht nur 3% bekommen sondern sogar 5%")

Herztabletten für die Verlierer und Prosit auf die AfD!

@ trebla
Gestern war kein Wahltag - ich verlasse mich nicht auf Umfragen und lasse mich schon gar nicht von ihnen beeinflussen, denn das ist mMn u.a. auch der Zweck der Veröffentlichung solcher Umfragen: Einfluss nehmen!

....und da fällt mir noch gerade eine kleine lustige Anekdote ein - so geschehen in unserem kleinen Städtchen im Vorfeld der Bürgermeisterwahl vor 1 Jahr:
Eine Frau sprach einen der Kandidaten an:"Sie sehen ja in Natura noch besser aus, wie auf den Wahlplakaten!"
Der Bürgermeisterkanditat antwortete: "Da können Sie mal sehen: Es wird nirgends soviel gelogen wie in der Politik!"
.........er hat übrigens die Wahl "haushoch" gewonnen
 
Also ich sehen das Risiko, wenn man die afd waehlt , und diese die 5 % nicht erreicht darin das die stimme verloren ist und je nach Gesinnung einer andren Partei fehlt . dieses Risiko sehe ich auch bei einigen anderen Parteien daher bleiben ( leider ) nicht viele Optionen
 

Olathe

Benutzer
Och-dieses Risiko gehe ich nur allzu gerne ein........wenn schon Schäuble im April d.J. in der Süddeutschen Zeitung eine Stimmenverlust der CDU befüchtet und warnt: die AfD sei ein Ausdruck von Sorgen und Bedenken der Bürger, die ernstgenommen werden müssten.
Ja, statt wie bisher "Des Volkes Wohl und Wille ist mir doch sch....egal und einerlei, was zählt ist einzig meine Partei", sollte endlich ein Umdenken bei den Politikern einsetzen und zwar in die Richtung: Was zählt ist das Wohl des Volkes.
Ein "Denkzettel" in Form eines spürbaren Stimmenverlustes könnte mMn dazu führen......
 

Olathe

Benutzer
Übrigens bin ich der Meinung, dass es den Fernsehsendern auch gut zu Gesicht stünde, wenn sie auch den "kleinen" die Möglichkeit geben würden, ihre polit. Ziele in einer Wahlsendung vortragen zu können.
Das wäre nicht nur fair, sondern auch im Sinne der Demokratie, die u.a. ja von der Vielfalt lebt.
 

Olathe

Benutzer
Stimmt, liebe Jeanettespanien!
Doch, da spiegelt sich in den "kleinen Sendern" im wahrsten Sinne des Wortes wider, was ich bemängele: "Ferner liefen"........
In ARD, ZDF, RTL u. SAT 1 - da sollten die "Kleinen" auch eine Wahlsendung haben und zwar genauso wie letzten Sonntag: alle großen Sender haben gleichzeitig gesendet.......und Anne Will stellte dies später bei Jauch als einen "großartigen Beitrag für die Demokratie" dar.
 
Also Gisy ,Vertreter von Piraten afd und co waren schon öfter auf ARD ZDF und auch bei Raab ( absolute Mehrheit vertreten ) und alles was noch kleiner ist als die " Bibel Partei " zum Beispiel,da ist due frage ob diese Parteien vor der BT Wahl eine Plattform benötigen
CDU / CSU SPD FDP Grune Linke afd Piraten das sollte reichen und Vertreter dieser partein sind Regelmaessig im TV zu sehen,
Darüber hinaus denke ich man setzt sich nicht 3 Wochen vor einer Wahl mit den Parteien auseinander sonder ganzaejrig sein "leben" lang über TV Sendungen die zwecks der Wahl produziert werden hinaus.
Tut man dies ist man auch nicht auf Präsenz von Politiker vor einer Wahl in TV angewiesen
 

Olathe

Benutzer
OK - der polit. interessierte Bürger - und dazu zähle ich mich - ist nicht auf Präsenz von Politikern vor einer Wahl angewiesen.
Es geht mir ja darum, dass zu Wahlkampfzeiten auch und gerade die kleinen Parteien eine Plattform benötigen, um insbesondere beim "OttoNormaBürger" Gehör zu finden. Fair-play im demokratischen Wahlkampf!
Angesichts der aktuell zunehmenden Wahlsendungen stelle ich aber zu meiner Freude fest, dass sich dies im posit. Sinne entwickelt...... der Focus aber i.d.R. auf die "Großen" gerichtet wird und somit unterschwellig mMn eine Beeinflussung durch die Medien stattfindet.
Die Macht der Medien/Presse ist nicht zu unterschätzen. Alle zur Wahl angetretenen Parteien sind abhängig von dieser Macht - meine Betonung liegt auf alle!
 

pauline

Benutzer
Auch ich zähle mich zu den politisch interessierten Bürgern. Was die Umfragewerte der Alternative für Deutschland angeht habe ich so meine Zweifel. Man schaue nur in "Wikipedia" und staunt über die Parteinähe der Institute, z.B. Forsa. Dann gibt es da u.a. den Wahl-o-Meter, merkwürdig: AfD heute 10,9 %. Im übrigen bilde ich mir meine eigene Meinung, verfolge interessiert das Tagesgeschehen in vielfältiger Form und diskutiere in meinem Freundeskreis. Wenn ich mir dann meine Rentenerhöhung von 0,25 € anschaue, weiß, dass die Inflationsrate "überraschend" auf 1,9 % angestiegen ist (ich warte gerade auf meine Gas-Jahresendabrechnung..), mich darüber informiert habe, dass diese "Rentenerhöhung" in der Bundesrepublik ein Gesamtvolumen von 0,5 Mrd. hat und ich mir die vielen Mrd. vorstelle (klappt nicht), die für Hilfspakete usw. geschnürt werden, dann wird mir schlecht. Und nicht zu vergessen, die "Rentenerhöhung", die an sich eine Frechheit ist, wäre nur ein Problem was mich an den sogenannten "Etablierten" stört. Die AfD kommt in den Bundestag.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend!
 

Zwielicht

Benutzer
Hallo zusammen, ich bin Neu hier. Aber nachdem ich mir einige Meinungen zum Thema Wahlen und AfD durchgelesen habe,
habe ich mich regristriert.

Ich habe auch schon einen dicken Hals, der EURO, die EU, unkontollierte Zuwanderung, die Verelendung der Städte und vor allen Dingen die verlogene Regierung. Und Pauline schreibt es 0,25% Rentenerhöhung, dass ist blanker Hohn.

Es wird gespart an allen Ecken. Und ich denke mit der Rentenreform fing es an. Na ja, die blöden alten Rentner merken nicht mehr viel.
Ich wähle die AfD. Für mich muss es eine politische Opposition geben.
Sonst bleibt alles beim Alten. Ob Grün, Links, CDU, SPD, FDP mit diesen Parteien ging es nur bergab.

Ich wage das Experiment. Schlimmer kann es nicht werden.
 

pauline

Benutzer
Ich hoffe auf eine großen Stimmenanteil für die AfD.
Diese undemokratische EZB unter dem Italiener Herrn Draghi an der Spitze, steuert (ein Schelm wer was Böses denkt), nach ARD-Angaben (eben gesehen), auf eine Bankenunion. Natürlich soll auf deutsche Sparguthaben nicht zugegriffen werden... Solche Art der Regeln gab es auch bei der EURO-Einführung - man denke an die "no-bail-out"-Klausel, "kein Land haftet für die Schulden anderer Staaten" im Maastricht-Vertrag beschlossen. Und nicht zu vergessen, dass SPD und Grüne Eurobonds haben wollen, also den schnelleren und uneingeschränkten Zugriff auf deutsche Sparguthaben. Jetzt geht es um die Spareinlagen der deutschen Sparer. Wer garantiert uns, dass es um die Sparvermögen über 100 ooo € geht , es wird denen nach Belieben was anderes einfallen, sozusagen "alternativlos". Die können doch nach Bedarf auch kleinere Summen als unantastbare Grenze einsetzen.
Deutschland sei der Hauptnutznießer des Euro, so wird monoman verkündet. Tatsächlich ist Deutschland der Zahlmeister, der für die völlig unverantwortliche Haushaltspolitik von Ländern wie Griechenland, Portugal oder Italien haftet und auch Frankreich befindet sich im mehr als im Defizit. Italien oder Frankreich, das könnten wir nie stemmen. Der deutsche Steuerzahler soll in den nächsten Jahrzehnten für die Sanierung von heruntergewirtschafteten Ländern wie Griechenland usw. aufkommen.

Der Euro sei der Garant für ein zusammenwachsendes, einiges Europa, so heißt es immer wieder. Tatsächlich verstärkt er die Spannungen zwischen den Staaten. Deutschland wird zum unbeliebtesten Land Europas. Ich persönlich habe immer weniger Lust in Europa zu verreisen.

Ich will das nicht und von daher habe ich mehr über ein Jahr nach einer Alternative gesucht. Zunächst dachte ich sie in den "freien Wählern" gefunden zu haben, aber die grenzen sich viel zu wenig ab. Ich will endlich eine wirklich Opposition in Deutschland und keine Abnicker. Ich habe bereits schon im Rahmen der Briefwahl die Alternative für Deutschland gewählt.


Schönen Abend!
 

pauline

Benutzer
Ein großer Teil der Bevölkerung ist für eine große Koalition - so heißt es.
Es werden große Gegensätze von SPD und CDU/CSU vorgespielt, die es gar nicht gibt. Ob man SPD oder CDU wählt: es ist das Gleiche, denn das Ergebnis wird die große Koalition sein mit Ausplünderung der Bevölkerung zugunsten der internationalen Banken mit Abbau von Grundrechten und weiterer Aushöhlung der Nationalstaaten. Schauen wir uns doch einmal die sogenannten "Etablierten" an. Jeder dieser Parteien stimmte und stimmt der Euro-Rettungspolitik zu und der Ausplünderung der deutschen Volkes. Einzig "Die Linke" ist die einzige Partei die immer, gegen was auch immer stimmt. Den Wählern der Linken empfehle ich das Buch von Hubertus Knabe "Die Täter sind unter uns". Da wird explizit über die Vergangenheit von Politiker wie Herrn Gysi und anderen berichtet und man staune über welche Politiker, auch anderer Parteien, da noch geschrieben wird. Welche dieser Partei hat seine Stimme erhoben als es um die "Erhöhung" der Bezüge der Rentner in Westdeutschland ging, die sich dann auf ach so tolle 0,25 % beliefen?
Das Ziel der AfD kann nur sein so viele Stimmen wie möglich zu bekommen um ein gewichtiges Wort mitsprechen zu können.
Liebe Grüße und einen schönen Abend!
 
G

Gast327

Guest
Jetzt muss ich tatsächlich bis morgen die Zeitung da ist warten, ob die AfD die 5% schafft oder nicht. Grrrrrrrrrrrrr.............
Aber wenn ich mir die FDP oder die Piraten so anschaue, dann finde ich 4,9% aus dem Stand doch beachtlich.
LG Treff
 

pauline

Benutzer
Zum Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2013
Natürlich hatte ich gehofft, dass die AfD den Sprung in den Bundestag schafft. Der Wähler hat entschieden und die AfD kam auf 4,7 %. Immerhin beim 1. Anlauf. Ich mache mir keine Sorgen um den Fortbestand und die weitere Entwicklung der AfD. Auch die "Grünen" brauchten mehrere Anläufe um es in die Parlamente zu schaffen. Was mir Sorgen macht ist die Eurokrise und die Rettungspakete, die jetzt munter weitergeschnürt werden, denn irgendwann kommt die Krise auch im Bundeshaushalt an.
Schön ruhig war es vor der Wahl was die Pläne Brüssels wie die Bankenunion, weitere Griechenland-Hilfe und Themen wie die CO2-Grenzwerte betraf. Nur einmal entglitt Schäuble die Äußerung "es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen". Gleichzeitig sagte er "einen weiteren Schuldenschnitt wird es nicht geben". Nun, vor den Wahlen sollte auf gar keinen Fall der Eindruck erweckt werden, dass zusätzlichen Kosten auf die deutschen Steuerzahler zukämen, so etwa in Form eines zweiten Schuldenschnitts, der diesmal den Bundeshaushalt und damit eben doch die Steuerzahler träfe.
Ich bin sicher, dass die Stimme der Eurokritiker lauter wird, spätestens, wenn neue Hilfen für Griechenland benötigt werden und andere Mitglieder der Euro-Zone wieder im negativen Sinne auf sich aufmerksam machen. Und was die AfD angeht, die bereitet sich längst schon auf die Europawahl 2014 vor und das ist gut so.

Wünsche allen einen schönen Nachmittag!
 

Babel

Aktives Mitglied
neues Besen kehrt vielleicht besser.

Aber AfD will Einheit Flat-Tax 25% durchsetzen. Das sehe ich bedenklich.
Für Wenigverdiener ist 25% zu hoch, =das Doppelte; für Vielverdiener dagegen lachthaft, =nur die Hälfte.

Besser die Erhöhung der Spitzensteuersatz. Wer viel Gewinn macht (Gewinn= Nettoverdient, Einkommen nach Abzug der Freibetrag/ Betriebsausgaben) kann ruhig mehr versteuern. Tut nicht weh, bleibt noch viel übrig für Luxusleben.
Sein Einkommen rollt ja monatlich weiter; wenn mal weniger verdient, muß nur entsprechend weniger Steuer zahlen.
Wo gibt es fairer ?

Vermögensteuer dagegen kann man als Betrug bezeichnen. Doppelbesteuerung, was soll das ? Dagegen kann zudem
die Vermögen-Verdiener, die oft schon gestorben sind, nicht verteidigen.
 

orbit

Aktives Mitglied
Über die 4,9 % der AfD bin ich mehr als erstaunt...mich beschleicht das Gefühl der Manipulation ....war sie doch ein Wert, der sich gleich am Anfang zeigte und komischer Weise nicht mehr änderte um nicht zu sagen, sogar gering nach unten rutschte...sei es drum, aber ich bin froh an dieser Entwicklung mitgewirkt zu haben. Viele meiner Bekannten haben ebenfalls AfD gewählt.....übrigens auch meiner Holden und deren Kollegen die im öffentlichen Dienst tätig sind......
froh bin ich das daß Gelbfieber und der Grüne Horror ordentlich eins aufs Haupt bekommen haben...sind sie doch verantwortlich für das Drama in Deutschland was sich hier entwickelt hat und noch immer entwickelt, wenn wir dem
nicht Einhalt gebieten.....
 
Oben