Türkei: Konservatver Recep Tayyip Erdoğan gegen den Mittelstand

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan steht im Westen in der Kritik. Was noch vor einiger Zeit als kleine Demonstration am Taksim-Platz, gegen den Bau eines Einkaufszentrums am Gezi-Parks begann, hat sich nun als große Bewegung gegen die Regierung ausgeweitet. Dabei hat es Erdoğan durch seine scharfe Vorgehensweise geschafft, immer wieder Öl ins Feuer zu gießen. So zumindest sieht man es im Westen und auch die Protestanten.

Erdoğan macht wohl den Fehler, die Proteste als eine Art Majestätsbeleidigung anzusehen, welche durch eine Minderheit in seinem Land provoziert wird. Er selbst gilt als konservativ,welcher durch die ebensolche Landbevölkerung gewählt wurde. Mit dem aber vorhandenem Mittelstand in den Städten scheint er nicht wirklich klar zu kommen und genau diese sind es nun, die sich gegen seine Art der Regierung erheben.

Die Sache mit dem Öl ins Feuer gießen scheint er jedoch nicht so gut unter Kontrolle zu haben, denn nun will er auch nach der Polizei, das Militär einsetzen und dies könnte in der Tat eine ganz neue Form annehmen. Nicht zuletzt deshalb, weil auch das Militär selbst einen ganz eigenen Standpunkt und Wert in der Türkei besitzt. Ich weiß nicht wie und ob sich das türkische Militär hier instrumentalisieren lässt.

Ob und wie nun tatsächlich die türkische Armee hier eingreifen wird, könnte über einen echten Bürgerkrieg in der Türkei wohl entscheiden.
 

oldman_Keller

Benutzer
Die neuen Demokratien in Nordafrika bringen wohl auch nicht das Gewollte, sondern nur neue, altväterliche Moslemstaaten zu Tage. Der Irak z.B. sollte nach Herrn Bush ein Leuchtturm der Demokratie werden und ist bis heute nicht befriedet. So kann die Türkei im schlechtesten Fall auch aus einem Bürgerkrieg hervorgehen.
 
G

Gast4188

Guest
Was redet ihr von Bürgerkrieg? :mad:

Seit fast dreißig Jahren führen sie Krieg gegeneinander, oft blutig, die kurdische Terrororganisation PKK und der türkische Staat. Wie nennt ihr das bitte? :confused:
37.000 bis 40.000 Tote von 1978 bis Anfang 2013 - ab wann bitte reden wir von Bürgerkrieg?

Und jetzt lässt der Türkische Staat seine Polizei auf Demonstranten los und droht mit dem Einsatz des Militärs - wo soll das hinführen?
 
G

Gast4188

Guest
Als Tourist brauchst du dir da sicherlich keine Sorgen zu machen.
Auswärtiges Amt schrieb:
Aktueller Hinweis

Die seit Ende Mai stattfindenden Demonstrationen in Istanbul, Ankara, Izmir und anderen Städten der Türkei halten an. Seit Beginn der Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten kommt es zu Gewalt und Festnahmen. Die Polizei setzt hierbei auch Tränengas und Wasserwerfer ein. Es wurden zahlreiche Personen verletzt, mehrere Menschen kamen im Zusammenhang mit den Protesten ums Leben.

Reisende werden weiter gebeten, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten und Vorsicht walten zu lassen. Es wird zu besonders umsichtigem Verhalten aufgerufen. Rund um Demonstrationen kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Medienberichterstattung sollte aufmerksam verfolgt werden.
Und da soll ich mir keine Sorgen machen
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Ich würde Deutschlandreisenden auch nicht gerade den Besuch von Schienenblockaden bei Castordemonstrationen empfehlen ;)

Normale Strandurlauber in der Türkei habe sicher nichts zu befürchten.
 
Oben