Sabatina James - pakistanisch-österreichische Publizistin

Gewürz

Aktives Mitglied
Sabatina James - pakistanisch-österreichische Publizistin


Sabatina James, auch Sabatina (* 1982 in Dhedar) ist eine pakistanisch-österreichische Publizistin und Islamkritikerin


Sabatina James lebte bis zu ihrem zehnten Lebensjahr im pakistanischen Dhedar und zog danach mit ihrer muslimischen Familie ins österreichische Linz. Sabatina integrierte und assimilierte sich in Linz schnell, was bei ihren Eltern auf Ablehnung stieß, da diese Österreich nur als provisorischen Aufenthaltsort verstanden. Da Restriktionen gegen ihre Tochter nicht mehr ausreichten, beschloss die Familie, Sabatina in Lahore mit ihrem Cousin zwangszuverheiraten.

Als diese sich nicht den Anordnungen fügte, ließen ihre Eltern sie in Pakistan zurück, wo sie von ihrer Tante in eine Madrasa (Koranschule) geschickt wurde. Um nach Österreich ausreisen zu dürfen, willigte James zunächst in die Ehe mit ihrem Cousin ein. In Österreich angelangt, verweigerte sie jedoch die Hochzeit. Unter Todesdrohungen der Familie tauchte sie unter und nahm eine neue Identität an. Es kam zum Bruch mit der Familie.

Heute ist sie Botschafterin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes und hat – als Konvertitin zum katholischen Christentum und damit Apostatin – 2006 den eingetragenen Verein Sabatina für die Gleichberechtigung muslimischer Frauen ins Leben gerufen.

Den Namen James nahm sie nach ihrer Konversion zum Christentum an. Sie ließ sich 2003 taufen.

Sabatina war neben Königin Nūr von Jordanien Laudatorin der Women’s World Awards 2009 in Wien.
Mehr über sie: https://de.wikipedia.org/wiki/Sabatina_James

Habt ihr schon von Sabatina James gehört?

Und was meint ihr zu ihrem Fall?

Und was meinen wohl jene, die da immer verkünden, der Islam sei eine völlig friedfertige Religion des Friedens?
 
G

Gast4188

Guest
Und was meinen wohl jene, die da immer verkünden, der Islam sei eine völlig friedfertige Religion des Friedens?
Der Unterschied ist doch, dass der Katholizismus sein Kontingent an Völkermord schon hinter sich hat. Wenn die Islamisten beim <Missbrauch von Kindern (Änderung Admin)> angekommen sind sprechen wir weiter :mad:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cheetahlady

Benutzer
Ich habe das Buch "Scharia in Deutschland - Wenn die Gesetze des Islam das Recht brechen" von Sabatina James gelesen. Vorher von Hamed Abdel-Samad "Der islamische Faschismus" und davor von Jürgen Todenhöfer "Inside IS" und nebenbei lese ich im Koran.

Nach dem Lesen dieser Bücher wurde ich noch nachdenklicher, auch innerlich wütend, daß bei uns im Land so vieles falsch gelaufen ist und immer noch falsch läuft. Wir haben schon lange eine Parallelgesellschaft, siehe Scharia in Deutschland.

Kann man das Rad noch rückwärts drehen - ich glaube kaum. Nur, man darf die gleichen Fehler nicht wieder machen.

Folgendes habe ich hierzu im Netz gefunden:

"Neue evangelistische Übersetzung Jakobus 4:1 Woher kommen denn die Kriege und Streitereien unter euch? Sind es nicht eure eigenen Begierden, die sich regelrechte Schlachten in euren Gliedern liefern? 2 Ihr seid gierig und bekommt doch nichts. Ihr mordet und neidet und könnt auch so eure Wünsche nicht erfüllen. Ihr streitet und bekriegt euch - und habt nichts, weil ihr nicht darum bittet. 3 Und selbst wenn ihr betet, bekommt ihr nichts, weil ihr in böser Absicht bittet und nur eure Gier befriedigen wollt.

Da gemäß der Bibel Habgier Götzendienst ist, welcher Krieg hat so gesehen dann wirklich überhaupt nichts mit "Religion" in diesem erweiterten Sinn zu tun? Wohl kaum einer. (Anmerkung: Zu Zeiten Maos gab es ja sogar eine "Mao-Bibel").

In Bezug auf Geld, Zins und Reichtum lehrt Christus durch die Bibel folgendes:

NE Lukas 6:32 Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welche Anerkennung habt ihr wohl dafür verdient? Denn so handeln auch die Sünder. 33 Und wenn ihr nur denen Gutes tut, die euch Gutes tun, welche Anerkennung habt ihr dafür verdient? Denn das tun auch die Sünder.34 Und wenn ihr nur denen etwas leiht, von denen ihr es sicher zurückbekommt, welche Anerkennung verdient ihr dafür? Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung, alles wiederzubekommen. 35 Ihr aber sollt gerade eure Feinde lieben! Ihr sollt Gutes tun, ihr sollt leihen und euch keine Sorgen darüber machen, ob ihr es wiederbekommt. Dann wartet eine große Belohnung auf euch und ihr handelt als Kinder des Höchsten. Denn er ..."​
 

Rolf-Andreas

Bekanntes Mitglied
Der Unterschied ist doch, dass der Katholizismus sein Kontingent an Völkermord schon hinter sich hat. Wenn die Islamisten beim <Missbrauch von Kindern (Änderung Admin)> angekommen sind sprechen wir weiter :mad:
Das grosse Problem dabei ist leider die heutige Technik.
Als die kath. Kirche sich austobte, gab es noch keine Massenvernichtung die in so kurzer Zeit durchführbar war (33-45) und ist.
Auch den Indianer in Nordamerika wurde die Technik zum Verhängniss.

Der Islam kann in Ausnahmefälle (IS) doch schon schneller und effizienter Töten, durch Technik. Aaber der grosse Unterschied ist einfach der, die Weiterentwicklung
der Gesellschaften machte im Christentum vor der Religion nicht halt.
Diese Weiterentwicklung des Islams gab es immer wieder, aber sie wurde immer gestoppt, warum?
 
G

Gast4188

Guest
Als die kath. Kirche sich austobte, gab es noch keine Massenvernichtung....
Ich glaube nicht, dass das Problem eine Mengenerwägung erlaubt.

Das perfide Handeln der katholischen Kirche, dass über fast 2 Jahrtausende Menschen unterdrückt, beraubt und ermordet hat, und die sadistische Vorgehensweise der heiligen römischen Inquisition sind weltweit unerreicht.

Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld. Der Geschäftsmodell der Kirche ist SKLAVEREI, LEIBEIGENSCHAFT, SEGEN & TITEL, ABLASSHANDEL, RAUBMORD, INQUISITION und HEXENBRENNEN, KINDERSCHÄNDUNG u. s. w..

Papst Nikolaus V. legitimierte den Sklavenhandel in seiner Bulle Divino amore communiti (Aus göttlicher Liebe zur Gemeinschaft) am 18. Juni 1452. Deshalb war der Sklavenhandel legal und verursachte bei den Beteiligten keinerlei Skrupel.
Die Kirche war (und ist) größte Grundbesitzerin Europas. Glaubt irgendeiner, die vorherigen Eigentümer hätten ihr Land und Eigentum alle freiwillig hergegeben.
Die Inquisition war eine Raub- und Lynchjustiz im Namen des »rechten« Glaubens. Das wahre Gesicht der Inquisition zeigen die Anordnungen von Papst Innozenz III. Er gebot, das Eigentum der Ketzer zu konfiszieren, zu enteignen und Ketzerkinder zu enterben.
Auch heute bereichert sich die Kirche an unserem Staat und zahlt keine Einkommensteuer bzw. keine Körperschaftssteuer, keine Vermögenssteuer, keine Erbschaftssteuer, keine Schenkungssteuer, keine Gewerbesteuer, keine Grundsteuer, keine Grunderwerbssteuer, keine Umsatzsteuer, keine Zinsabschlagssteuer bzw. keine Kapitalertragssteuer, keinen Solidaritätszuschlag, keine Gebühren für Grundbucheinträge etc..

Zusammenfassend sind von der, oder im Namen der Kirche viel mehr Menschen ums Leben gekommen sind als durch die beiden Weltkriege.

Da müssen die Islamisten aber noch einiges an Selbstmordattentätern ausbilden - die Perfidität der Kirche werden sie aber dennoch nie erreichen.
 

Rolf-Andreas

Bekanntes Mitglied
Das mit den fast 2000 Jahre kann so nicht stimmen, erstens waren die Christen die erste Zeit selber Verfolgte.
Und zweitens, hatte die alte Kirche am Anfang keine Möglichkeite wie Du sie beschreibst.
Falls es Dir geläufig ist, die Germanischen Stämme haben sich ziemlich gewehrt und teilweise Raubzüge unternommen und einige Christen ins Jenseits befördert.
Amerika wurde erst 1492 entdeckt/ausgebeutet.
Also ein Grossteil der Christen gab es da ja noch garnicht und auch keine Möglichkeit da tätig zu werden.
Der Islam hatte schon bei der Entstehung Menschen getötet und Kriege gefürt. Und seine Ausbreitung nach Osten ging auch nicht friedlich ab, Indien....u.s.w.-.
Der Balkan war auch Jahrhunderte unter der Herrschaft der Türken.
Schwerpunktmässig gibt es die meisten Christen in Südamerika, also in den letzten 500 Jahren.

Der Sklavenhandel wäre ohne die Araber nicht denkbar gewesen, denn sie hatten das schon sehr lange vorgemacht und Handelspunkte aufgtebaut.

Welche Religion mehr Menschen auf dem Gewissen hat lässt sich nicht zweifelsfrei belegen.

Die Perfidität im Alltagsleben lässt sich belegen, bei allen Religionen.

Unterdrückung

Christliche Missionare hatten zehn Jahrhunderte gebraucht um die diversen Germanenstämme zu christianisieren.
Die Franken wurden erst im 7. Jahrhundert Christen und in mehreren Kriegen besiegte Karl der Große die heidnischen Sachsen und bekehrte sie durch Gewalt.
http://suite101.de/article/germanen-auf-dem-weg-zum-christentum-a84096#.Vs9D-L9uyUk
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast4188

Guest
Welche Religion mehr Menschen auf dem Gewissen hat lässt sich nicht zweifelsfrei belegen.
Auch wenn es darum gar nicht geht bin ich der Meinung, dass in Punkto religiösem Massenmord der römisch katholischen Kirche mit weitem Abstand der erste Preis gebührt :thumbsup:

Vielleicht ändert sich das im Laufe der nächsten Jahrhunderte - die Islamisten bemühen sich redlich. :mad:

Wichtig ist aber, nicht zu vergessen, dass die römisch katholische Kirche eine breite Blutspur hinterlassen hat, auf der sich ihr Reichtum gründet.
Wir haben keinen Grund uns über "die Anderen" erhaben zu fühlen. Die Arroganz ist unerträglich, mit der oft auf Moslems herabgesehen wird.
 
Oben