Opels Niedergang

Was ist schuld am Niedergang von Opel?

  • Die Spießer sterben aus

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    5

Der müde Joe

Aktives Mitglied
Wie ich so beim Lesen war, sah ich, daß der eine oder andere von Euch in seinem Leben auch mal einen Opel sein eigen nannte. Dabei fiel mir auch hier auf, was mir bereits im "wahren Leben" aufgefallen ist und was auch meine eigene Ansicht wiederspiegelt:

Opel hat tolle Autos gebaut, ungefähr bis Anfang der 90er Jahre. Als die Modelle noch Kadett, Ascona oder Rekord hießen, genossen sie Ansehen, waren beliebt und auch wirtschaftlich erfolgreich. Der Kadett war sogar mal lange Zeit der Zweitplazierte in den Zulassungsstatistiken, der ärgste Widersacher des Golfs. Sogar der Manta, der gegen Ende doch einen zweifelhaften Ruf hatte, war im Grunde seines Wesens ein tolles Auto für schmales Geld, der Ferrari für Arme.

Dann meinte man, "internationaler" werden zu müssen. Die Modelle bekamen Namen, unter denen sich niemand etwas vorstellen konnte. Astra, Vectra, Calibra, Zafira- nichtssagend und austauschbar wie die Autos, die so hießen. Und auch die Qualität schien zu leiden, jedenfalls fielen die Tests schlechter aus, als früher und immer mehr ehemalige Kunden wechselten die Marke.

Apropos Marke, die hat inzwischen ein eigenes Problem. Stand sie früher für haltbare und standfeste Autos, für die europäische Version des "Ami-Schlittens" und gab es sogar noch richtige Oberklasse-Modelle, früher sogar mit V-8-Motor, ist es heute eher peinlich, wenn man zugeben muß, daß man Opel fährt. Opel steht für spießige Borniertheit, für Vorstadt-Bausparer und für die in Blech gepreßte Uncoolness. Einzige Ausnahme, für die das nur eingeschränkt gilt, ist ausgerechnet der Corsa, der Letzte, der seinen alten Namen noch behalten durfte, wohl weil er noch nicht so alt und traditionell war.

Interessante Randnotiz: Ford hat im Prinzip das gleiche gemacht, Taunus, Escort und Granada sind verschwunden, nur der Fiesta ist geblieben. Der Capri, konzeptionell dem Manta nicht unähnlich, ist nie in Verruf geraten und heute wieder richtig cool. Das aktuelle Ford-Design hat mit dem von früher nichts mehr gemeinsam und die Modelle hören ebenfalls auf charakterlose Allerweltsnamen wie Focus oder Mondeo. Dennoch ist Ford nach wie vor ganz ordentlich mit dabei.

Warum also hat es Opel so übel erwischt?
 
G

Gast4188

Guest
Warum also hat es Opel so übel erwischt?
Übel erwischt? Das war Sterben auf Raten. Schon der Kadett D (1980) war qualitativ ein NoGo und der Beginn des Niedergangs. Meiner war nur einmal kaputt, und das war immer. Dazu war die Niederlassung, die die Reparaturen versucht hat, ein Muster an Inkompetenz.
In der Folge hat Opel so lange Schrott produziert bis der Ruf vollends ruiniert war. Die Trennung vom GM, die nicht geklappt hat, machte das nahe Ende deutlich.

Aber ausschlaggebend für den Niedergang waren die massiven Qualitätsprobleme zwischen 1980 und 2005 - danach war nicht mehr viel zu retten. Die Finanzkrise hat dann den Deckel drauf gemacht. Jetzt hängt der Patient noch ein wenig am Tropf, aber der Infusionsbeutel ist fast leer :p
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Irgendwie verschwand Opel vom Radar der Käufer. Ich kann nicht genau sagen woran es lag, denn ich selbst habe drei Opels gefahren und war damit recht zufrieden, aber nach und nach, wurde die Marke immer unsichtbarer für den Kunden. Sicher auch eine Folge des Mutterkonzernes GM.
 

Der müde Joe

Aktives Mitglied
Und ganz ehrlich: ich sehne den Tag herbei, wo dieses Leiden ein Ende hat.

Aber auch die Opelfahrer werden immer dämlicher, muß man mal drauf achten. Hier jedenfalls ist das richtig auffällig. Als ob die Idioten Opels auf Rezept bekämen...
 

Ponto

Benutzer
Hmmm, schwer zu sagen... Ich habe nicht soviel Ahnung von Autos und in den 90ern war ich noch nicht volljährig. Ich kann nur sagen, was ich momentan mit Opel verbinde: Das Image des "guten" Deutschen Autos haben für mich BMW, Mercedes, dann Audi und eventuell VW, vor allem aber die ersteren beiden. Ich glaube, dass dieses Image nichtmal der Realität entspricht (ausländische Autos z.B. sind teilweise in der Pannenstatistik besser und allgemein qualitativ nicht minderwertiger) aber die Autos verbinden dennoch das Image mit sich. Vor allem, da Autos auch als Statussymbol genutzt werden.

Da ist das Image von Opel (vermutlich nicht die tatsächliche Qualität) hintendran hinter den anderen "Luxusmarken". Wenn ich keinen Wert auf eine "gute deutsche" Luxusmarke lege, warum soll ich dann nicht statt Opel einfach eine andere (ausländische / günstige) Marke kaufen? Meiner Meinung nach hat einfach das Image von Opel gelitten, man verbindet damit weder den Luxus und die (fälschlicherweise) Qualität noch einen besonders günstigen Preis oder ein ansprechendes stylisches Auto für junge Menschen. Es passt einfach zu keiner Zielgruppe so richtig.
 
Oben