Mercedes-Benz mag diesen Anti-Adolf-Hitler Werbefilm mit ihrer Automarke nicht

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Mercedes distanziert sich ausführlich von diesem nominiertem Werbespot. Weil Mercedes selbst ein Teil des Nazi-Regimes war?

Mercedes selbst sagt, dass hier ein Kind getötete wird und daher würde man sich davon distanzieren, neben den Marken-rechtlichen Bedenken usw.

Der Film ist im übrigen ein Abschlussfilm eines Studenten, in der Kategorie Werbung und nimmt den Bremsassistenten aufs Korn, bzw. zeigt einen einzigartigen Bremsassistenten.

Mercedes-Benz Werbung 2013 / Non-authorized spot

Ein kleines Dorf in Österreich, eine fette Karosse aus Stuttgarter Fertigung und das automatische Bremssystem der Luxuslimousine im Einsatz: Was zunächst aussieht wie ein Werbespot von Mercedes, ist in Wahrheit die Abschlussarbeit von Filmstudenten der Filmakademie in Ludwigsburg.

Mit dem, was in dem rund einminütigen Clip passiert, ist der Autobauer Mercedes-Benz auch nicht ganz einverstanden. Nachträglich mussten die Filmdiplomanden Tobias Haase, Jan Mettler (Kamera) und Lydia Lohse (Produktion) deshalb deutliche Hinweise in ihren Werbespot einbauen.
Dabei kann sich der Clip ansonsten sehen lassen: Das Chrom blitzt, der Motor brummt im satten Bass, Bilder und Schnitte sitzen. Bevor Sie weiterlesen, sollten Sie eine Minute investieren und den Clip anschauen - sonst verderben wir Ihnen noch den Überraschungseffekt.

Zum Schluss bleiben drei Fragen: Wie sähe die Welt wohl aus, wenn Maschinen eine Seele hätten? Wohin könnte es führen, wenn die Technik Entscheidungen über Leben und Tod trifft? Darf ein entschlusskräftiger Sechszylinder sich über Grundlagen menschlichen Zusammenlebens hinwegsetzen, um die Weltgeschichte zu ändern?

Ein lustiges Video, nachklingende Technikkritik - ihre Diplome haben sich die Filmemacher wirklich verdient.
Ist dies eine Anti-Adolf-Hitler-Werbung oder einfach nur eine geniale Mercedes-Benz-Werbung?
 
G

Gast4563

Guest
Also ich finde diese Mercedes-Benz-Werbung genial.
Und sie ist nur deshalb genial, weil sie auch eine Anti-Adolf-Hitler-Werbung ist.
 

Der müde Joe

Aktives Mitglied
Unabhängig mal von der Frage, ob die Tötung des "kleinen Adolfs" eine adäquate Problemlösung wäre, finde ich den Film künstlerisch toll gemacht. Sowohl von den Bildern her, als auch von der Idee her, die den Zuschauer doch ziemlich überrascht, wenn er nicht vorgewarnt ist.
 
Oben