Kara ihr persönliche Roboter - Dürfen Roboter Emotionen haben?

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Kara kann auf dein Haus aufpassen, Kochen, die Kinder betreuen, deine Sachen organisieren, spricht über 300 Sprachen und dient auch als dein persönlicher, sexual Partner. Der perfekte Android (?), aber was ist wenn sich herausstellt, dass dieser Emotionen hat?

Eine Frage mit welcher sich schon Isaac Asimov in seinem berühmten Roboterromanen behandelt und dort die ebenso bekannten Robotergesetze aufstellte.

Kara : a PS3 new technology
Quantic Dream, the development studio behind titles like Heavy Rain, has showcased the new technology, entitled 'Kara'.
"Kara" is not our next game. It's not the character, it's not the world, it's not the story... . That's a part of the DNA of the studio." tells David Cage.

So what is Kara ? As far as we know, it can look after house, do the cooking, mind the kids, organise your appointments, speak 300 langages, and remain entirely at your disposal as a sexual partner...

Kara Trailer, by Quantic Dream / PS.
Für jene, die sich gerne die Illusion rauben möchten, noch die Entstehungsgeschichte zu diesem Film.

Quantic Dreams PS3 Kara Behind the Scenes
 

Salus

Benutzer
Hat mein Schachcomputer Emotionen, wenn er mich kritisiert, ich wäre zu unpräzise und er mich auffordert, präziser zu sein? - Hat er Emotionen, wenn er sprachliche Regeungen über mein Spiel von sich gibt?
 

Salus

Benutzer
Keine Maschine hat mir jemals zu verstehen gegeben, wirklich Emotionen zu haben. Was sie an Emotionen scheinbar haben, sind Programme, die bei bestimmten Kriterien abgerufen werden. Dazu kann ein solcher Abruf mit einer emotionalen menschlichen Stimme versehen werden, welche aber nicht die Stimme der Maschine ist, sondern die eines Menschen. - Solche Vorgänge muss ein Mensch realisieren, damit er das Mimikry durchblickt, wenn die menschliche Intelligenz Maschinen baut, die ein gewisses Menschliches nachahmen, aber kein Menschliches sind.

Es besteht die weit verbreitete Vorstellung, Maschinen könnten Emotionen haben. Diese Vorstellung wird genährt durch Science-Fiction, zum Beispiel wenn der Androide Data im Raumschiff Enterprise anstrebt, menschliche Emotionen erlernen zu wollen. - Hier sollte eine strenge Linie gezogen werden zwischen Fiktion und Realität. Wer das nicht tut, dem wird alles vorstellbar.
Das Grundprinzip der Maschine, die der Mechanik und nicht dem Lebendigen untersteht, sollte genau studiert werden, um wissen zu können, dass sie keine Emotionen haben kann.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Du willst Die Maschinen von etwas lebendigem trennen, kannst dies aber nicht definieren oder aufgrund von Fakten belegen. Du beschreibst lediglich welche Anstrengungen unternommen wurden um den Anschein solcher zu erwecken und hast sich damit der eigentlichen Frage entzogen.

Streng betrachtet ist der Mensch nichts weiter als eine viel bessere Variante einer Amöbe. Beides sind lebende Organismen und nur dem Menschen werden Emotionen zugesprochen.

Aufgrund welcher genauen Definition?

Wann kann man Etwas Emotionen zusprechen und wann Etwas als Leben definieren.

Eine Frage die sowohl rechtlich wie auch ethisch von gesellschaftlicher Relevanz ist, wenn es zum Beispiel um das Thema Abtreibung geht.

Daher nochmal meine Frage an dich, ab wann du Etwas Emotionen und Leben zusprichst.
 

Salus

Benutzer
Ich sehe schon, du machst dir Gedanken über das Leben an sich, das ist sehr gut. Damit wird schon ein wichtiger Punkt angesprochen, denn weder Maschinen, Mineralien, Pflanzen noch Tiere machen sich darüber Gedanken. Sich über das Leben als ein solches Gedanken zu machen, kann nur der Mensch und das ist eines, was ihn vor den anderen Angesprochenen auszeichnet.

Ich will nicht auf Basis der Willkür die Maschinen von etwas Lebendigem trennen, sondern ich komme zu meinem Urteil, weil ich mir über die Mechanik und ihre Grenzen sehr genau im Klaren bin.
Es ist ungemein wichtig, die Grundlagen zu kennen, über das, worüber man sich Gedanken macht, ist das nicht der Fall, droht die Gefahr des Ausuferns. Einen Vortrag über die Tragweite der Mechanik werde ich hier nicht tun, das muss man schon selbst - und schwer ist das eigentlich nicht, aber man muss sich Geanken machen, was nicht von heute auf morgen geht. Darum entziehe ich mich nicht einer Antwort, seondern weise als Antwort auf die Notwendigkeit hin, sich Grundlagenkenntnisse anzueignen, bis man zu der Erkenntnis gelangt, dass die Maschine durch die Wissenschaft der Mechanik zu Recht gar nicht als ein Lebendiges definiert ist.

Auch unsere Körper haben ein Mechanisches, aber woher kommt der Willensimpuls, die Gelenke zu bewegen? Ein jeder kann verstehen, wenn er nur einigermaßen objektiv ist, dass Willensimpulse mit Mechanik nun gar nichts zu tun haben.

Traditionell wird den Pflanzen, Tieren und Menschen ein Lebendiges nachgesagt, nicht aber dem Mineralreich, aber auf der anderen Seite muss es unter all den drei Reichen des Lebendigen Unterschiede geben.
Die Pflanzenwelt als auch die Biologie haben mir bis heute nicht gezeigt bzw. nachgewiesen, dass sie Emotionen hätte. Bei der Tierwelt ist das schon etwas anderes, leicht lassen sich besonders bei den höheren Tieren wie Hunde, Katzen oder Affen Emotionen beobachten. Bei Ameisen zum Beispiel halte ich das für fraglicher, ich habe sie aber noch nicht genauer untersucht, weshalb ich mir darüber kein abschließendes Urteil erlauben darf. Auch der Mensch hat Emotionen, aber ist er bloß wie ein Säugetier oder nur eine bessere Amöbe? Eine Amöbe steht in ihrer Entwicklung unter den Säugetieren. Ist der Mensch nur eine bessere Amöbe und gelangt nicht einmal zum Status der Säugetiere? Unabhängig davon, geht er mit seinen Emotionen genau so um wie das Säugetier oder hat das Säugetier gar einen besseren Umgang?
 
Oben