Gibt es Gott??

H2SO4

Neuer Benutzer
Original von Biank
Original von H2SO4Für mich ist Gott der ersteller von MATERIE, RAUM, ZEIT
Ist das alles? Was ist mit Bewußtsein? Wie siehst du die Zusammenhänge zwischen Materie, Raum, Zeit - und Bewußtsein?
Für mich gibt es da kein Bewußtsein, dass ist ein rein physikalischer Vorgang der das Leben enstehen ließ.

Energie hat kein Bewußtsein.

Bewußtsein hat für mich nur denkende Materie, Energie ist aber keine Materie.

Gruß H2SO4
 

reihen

Benutzer
Man muss sich mal darüber klar werden: Gott ist einzig und allein von einer kriegsbesessenen Kreatur erfunden worden, um in seinem Namen Eroberungskriege zu führen.

Diese Fokussierung auf einen tatsächlich existierenden Gott sollte den armen Menschen, die massenweise ihr Leben für diese Kriege lassen mussten, suggerieren, dass man mit diesem Glauben anderen Völkern, die an mehrere Gottheiten glaubten, hoch überlegen wäre.

Wenn es Gott tatsächlich gäbe, hätte er wohl wirklich Spaß an Kriegen, Massakern und sonstigen Grausamkeiten.

Zum Glück gibt es ihn nicht. An eine Erfindung kranker, kriegslüsterner Gehirne kann ich einfach nicht glauben.
 

Biank

Neuer Benutzer
@Schwefelsäure: Ich meinte eigentlich, wie du Bewußtsein nur durch Materie, Raum und Zeit erklärst? was ist Bewußtsein? Was ist ein Erlebnis? Was ist Information? Sind diese ganzen Sachen nicht ganz unmateriell und nicht von Raum und Zeit gebunden?
 

Jack

Neuer Benutzer
Original von miss_bine
Ich weiß es nicht, er hat sich noch nie blicken lassen :hmm:
:lol: ist er bei Dir 'leicht noch nicht auf ein Tasserl Kaffee vorbeigekommen??? :eek:ehmja:

Jetzt könnte die Spekulation & Diskussion losgehen:

Wie Gott aussieht oder aus was Gott besteht wenn es ihn gäbe (ich wähle hier bewusst den Konjunktiv ;) )

Ich hoffe, dass er, wenn es ihn denn gibt, ganz klassisch aussieht. Ein Opi mit einem Leintuch an und einem riesen Rauschebart. :D
 

miss_bine

Neuer Benutzer
Original von Jack
Original von miss_bine
Ich weiß es nicht, er hat sich noch nie blicken lassen :hmm:
:lol: ist er bei Dir 'leicht noch nicht auf ein Tasserl Kaffee vorbeigekommen??? :eek:ehmja:

Jetzt könnte die Spekulation & Diskussion losgehen:

Wie Gott aussieht oder aus was Gott besteht wenn es ihn gäbe (ich wähle hier bewusst den Konjunktiv ;) )
Tja also, neee, aber wenn er ja mal wieder zu dir zum Kaffee kommt könntest mir ja
dann kurz Bescheid geben, oder? :lol:

Nungut, mal wieder der Ernst ran :lol:,
da könnte man doch immer so fort spekulieren etc.

Ich halte es nicht für sinnvoll solches zu überlegen, denn man wird NIE eine
Antwort finden!
 

Jack

Neuer Benutzer
Original von miss_bine
Ich halte es nicht für sinnvoll solches zu überlegen, denn man wird NIE eine
Antwort finden!
ja gut das ist ja wohl klar, ich diskutiere halt gerne darüber - aber nicht weil ich Recht haben will - in diesem Punkt kann gar niemand Recht haben - es geht primär darum sich mit anderen Meinungen auszutauschen..... Ich sehe das nicht als Kampf wer Recht und wer unrecht hat..... von daher: Viva la Spekulation :eek:ehmja:
 

Master

Aktives Mitglied
Was zeigt uns all das hier?

Es gibt keine Antwort für die existenz oder nicht existenz Gottes^^

Man kann drüber reden wie man will^^

Auf eine Logische Schlussfolgerung oder ein gemeisamen nenner kommen wir eh nicht^^

Die Antwort Die am meisten Sinn macht es wohl jetzt dieser Beitrag :D
 
G

Gast977

Guest
Wenn ich ne Sternschnuppe sehe, dann wünsche ich mir was...
Gott war in meinen Augen immer nur eine Möglichkeit die leute in die Kirche zu treiben, hey da war jemand damals ganz clever und hat mit der dummheit des Volkes Geld verdient...

sowas gibts selbst heute noch :lol:
 

miss_bine

Neuer Benutzer
Original von Hawkes
Wenn ich ne Sternschnuppe sehe, dann wünsche ich mir was...
Gott war in meinen Augen immer nur eine Möglichkeit die leute in die Kirche zu treiben, hey da war jemand damals ganz clever und hat mit der dummheit des Volkes Geld verdient...

sowas gibts selbst heute noch :lol:
Ja also das ist doch mal eine Aussage und es stimmt
es ist tatsächlich heute noch so.. Ist das nun traurig dass es so
ist oder ist es lächerlich?? :lol:
 
G

Gast977

Guest
traurig das es soviele massen von menschen sind die sich an sowas binden lassen und lächerlich wenn der pastor das erste mal in seine kanzel hochklettert, ab da an wusste ich immer "okay, jetzt heißt es augen zu und versuchen zu schlafen"
 

Simoro

Neuer Benutzer
Sich an etwas zu binden ist aber nicht immer im Sinne von anketten gemeint, glaube ich. Ich bin zwar kein Verteidiger der Religion, aber das mit de Re-Ligare ist glaube ich, ganz anders gemeint als in dem Sinn, den du vorschlägst, Biank.
 

DenkWaise83

Aktives Mitglied
@Biank:

Religion kommt vielleicht auch vom lateinischen "religio"
( „Gottesfurcht“, „Frömmigkeit“, „Heiligkeit“, aber auch „Rücksicht“, „Bedenken“, „Skrupel“, „Pflicht“, „Gewissenhaftigkeit“ oder „Aberglaube“.)

Und zur Frage des Themas:

JA es gibt GOTT, natürlich. Muss ja, wie sollte das Leben sonst funktionieren?
Zufällig? Urknall, und dann zufälliges Leben?

Ein schönes Netzbuch zum Thema:

Holofeeling - Die Ohrenbahrung (kostenlos)
 

DenkWaise83

Aktives Mitglied
Schonmal was von der EvolutionsTHEORIE gehört?

Theorie ist nciht gleich WAHRHEIT, soviel dazu...

Und die Frage nach dem Urknall hat Darwin auch nciht gelöst... Was war VORHER?

Darwin klärt nur die Frage nach dem WIE (die Wissenschaft ganz allgemein tut das) nicht nach dem WARUM... ;)

Bin mit Darwin wohl vertraut, danke dennoch für den sicher lieb gemeinten Hinweis

DenkWaise
 

Biank

Neuer Benutzer
Original von DenkWaise83
Schonmal was von der EvolutionsTHEORIE gehört?
Theorie ist nciht gleich WAHRHEIT, soviel dazu...
Das Wort "Theorie" in der "Evolutionstheorie" ist genauso theoretisch gemeint wie Musiktheorie oder Zahlentheorie oder was auch immer. Wissenschaftler stellen eingentlich nicht in Frage, ob es so ist - eine Theorie bedeutet also kein "vielleicht isses so, aber wir sind uns nicht sicher"...

Eine Theorie ist kein Ratespiel, sondern eine Sammlung von Daten, die ein bestimmtes Phänomen beschreiben. Wie die genannte Musiktheorie, also.

Original von DenkWaise83Was war VORHER?
Gute Frage. Was war denn vor Gott? :D

Und überhaupt: Was für einen Pfad könnten wir denn sonst gehen, statt dem wissenschaftlichen Pfad, auf Logik basierend? Siehst du irgendeinen besseren Weg? Ne, nicht besseren: Siehst du irgendeinen anderen Weg?...
 

DenkWaise83

Aktives Mitglied
Eine Theorie ist eine Ansammlung von Daten um ein Problem zu beschreiben.

Eine Theorie ist ein vereinfachtes Bild eines Ausschnitts der Realität, der mit diesem Bild beschrieben und erklärt werden soll, um auf dieser Grundlage möglicherweise Prognosen zu machen und Handlungsempfehlungen zu geben. Jeder Theorie liegen mehr oder weniger deutlich ausformulierte Annahmen zugrunde. Es lassen sich Alltagstheorien und wissenschaftliche Theorien unterscheiden. Letztere unterscheiden sich von ersteren durch höheren Grad an Bewusstheit, ausdrückliche Formulierung, größeren Umfang und meist durch die Einbeziehung von systematischer Beobachtung, die der Prüfung der Theorien dient (empirische Prüfung). Im folgenden geht es primär um wissenschaftliche Theorien.
Das Wort Theorie (griechisch ¸µÉÁµ¯½ theorein: beobachten, betrachten, [an]schauen; ¸µÉÁ¯± theoría: Anschauung, Überlegung, Einsicht, wissenschaftliche Betrachtung; wörtlich: „Schau des Göttlichen“, theos; die Betrachtung oder Wahrnehmung des Schönen als moralische Kategorie) bezeichnete ursprünglich die Betrachtung der Wahrheit durch reines Denken, unabhängig von ihrer Realisierung. Der Begriff wird alltagssprachlich auch unbestimmt als Gegenteil von Praxis (griechisch ÀÁ¶¾¹Â: Handlung, Verrichtung, auch Vollendung) benutzt.
QUELLE

Es geht also nicht darum die Realität abzubilden, sondern um den Versuch sie möglichst treffend zu beschreiben...

Da hat sich also jemand Gedanken gemacht (Darwin, etc.) und versucht durch Experimente und/oder Beobachtungen eine Erklärung abzuliefern.
Ich bin mittlerweile der MEinung dass man ja nciht alles so hinnehmen muss.
Schön und gut wenn sich jemand mal Gedanken gemacht hat, aber man kann sich ja auch eigene Gedanken machen und eigene Theorien aufstellen oder doch zumindestens sich mit anderen Theorien auseinandersetzen (die nicht minder nachvollziehbar sein müssen).

Will nur sagen, dass es zu jeder Fragestellung unzählige Theorien geben kann, von denen auch alle falsch sein können. :)

@Biank:

Zur Frage nach einer alternativen Sichtweise, oder sagen wir besser, zur Synthese von Glauben und Wissen (Spiritualität und Wissenschaft) schau Dir bitte unbedingt den Film What the Bleep do we know an!

Er ist im Prinzip eine sehr gute Diskussionsgrundlage.

Es geht da um die grundsätzliche Frage was REALITÄT überhaupt ist.

Antwort zur Frage "Was war vor GOTT?"

Es gibt kein "vor" GOTT. Es gibt kein "neben" GOTT. GOTT ist... Punkt.

Zeitlos. Raumlos. Grenzenlos...

Ich vermute das wirft Fragen auf ;)


Liebe Grüße DenkWaise
 

Dr.Block

Neuer Benutzer
Hmm, das sagt mir garnichts. Das Universum soll nun Gottes Werk gewesen sein, aber wenn's darum geht woher Gott kommen soll, heist es : Nein! Gott zählt nicht!

Man kann diese Philosophie doch auf alles übertragen : Warum das Gras grün ist? Weil Gott es grün gemacht hat! Schluss! Aus!

Das kommt mir einfach zu schwach vor.
 

DenkWaise83

Aktives Mitglied
Naja, ich möchte dazu folgendes anmerken:

GOTT wurde nicht erschaffen, GOTT IST... Das ist schwierig zu begreifen, denn für uns muss alles ein Anfang und ein Ende haben...

Das Problem bei GOTT ist die Definition. In den Köpfen der meisten Westeuropäer geistert die Version "bärtiger alter Mann beobachtet uns aus dem Himmel" herum...

Oder die Version, GOTT wäre ein Wesen, eine Entittät.

Für mich ist es nicht so... GOTT ist einfach ALLES...

Für GOTT gelten keine "Regeln" (wie Raum/Zeit), weil er "außerhalb" der Regeln "existiert"...

Unsere Sprache ist gar nicht imstande das zu artikulieren. Wenn es eine Definition von GOTT gäbe, würde diese Definition irgendetwas beschreiben, aber nicht GOTT.
Wir können uns dem Begriff nur annähern...

Die Religionen dieser Erde sind dabei allerdings keine große Hilfe wie ich finde, wobei der Bhuddismus noch am besten dazu geeignet ist dieses "Ding" zu umschreiben...

Warum ist das Gras grün? Das ist keine interessante Frage.

Warum wächst ein Grassamen immer zum Licht?

Es gibt noch viele interessante Fragen. Wieso ist das Leben im allgemeinen immer so angelegt, dass es "expandieren" will? Also anders gefragt, wieso wollen wir leben?

Wieso ist aus dieser "Ursuppe'" nach dem Urknall etwas entstanden was "leben" hervorbringt???

Wieso haben sich die Atome so gruppiert?...


DenkWaise
 

Biank

Neuer Benutzer
Original von DenkWaise83
Es geht also nicht darum die Realität abzubilden, sondern um den Versuch sie möglichst treffend zu beschreiben...
Ich habe doch die ganze Zeit gemeint, das Theorie, "Beschreibung" bedeutet - eine möglichst genaue Beschreibung. Weil Leute generell das Wort "Theorie" als "Vermutung" (falsch) übersetzen. Aber egal, ich habe nämlich eine große Frage: Was genau ist der Unterschied zwischen "Die Realität abbilden" und "Die Realität beschreiben"?

Original von DenkWaise83Schön und gut wenn sich jemand mal Gedanken gemacht hat, aber man kann sich ja auch eigene Gedanken machen und eigene Theorien aufstellen oder doch zumindestens sich mit anderen Theorien auseinandersetzen (die nicht minder nachvollziehbar sein müssen).
Es mag schön und gut sein, sich eigene Theorien aufzustellen - aber ich denke wir sollten bescheiden bleiben. Besonders wenn es um Spezialisten geht, Spezialisten die ihr Handwerk aus Leidenschaft betreiben und das Jahrzehntelang, unterstützt durch die bestmöglichste Ausbildung und die passenden Apparate und Materialien. Man sollte sich schon sehr viele Gedanken machen, bevor man das Rad erneut erfindet.

Original von DenkWaise83Zur Frage nach einer alternativen Sichtweise, oder sagen wir besser, zur Synthese von Glauben und Wissen (Spiritualität und Wissenschaft) schau Dir bitte unbedingt den Film What the Bleep do we know an!
Den habe ich gesehen - und er hat mir überhaupt nicht gefallen. Aus so vielen Gründen, das ich dir nicht hier antworten kann, sonst beende ich diesen Post nimmer.

Original von DenkWaise83Für mich ist es nicht so... GOTT ist einfach ALLES...

Für GOTT gelten keine "Regeln" (wie Raum/Zeit), weil er "außerhalb" der Regeln "existiert"...

Unsere Sprache ist gar nicht imstande das zu artikulieren. Wenn es eine Definition von GOTT gäbe, würde diese Definition irgendetwas beschreiben, aber nicht GOTT.
Das bedeutet wiederum, das Gott nicht zu beschreiben ist - also ist er komplett irrelevant. Man kann keine Diskussion über etwas anfangen, das nichtmal annähernd zu beschreiben ist, noch kann man dieses etwas als Argument für (oder gegen) irgendwas bringen. Wenn unsere Sprache nicht im Stande ist, es zu artikulieren, können wir schlecht darüber sprechen, meinst du nicht auch?...

Außerdem ist Gott aus noch einem Grund irrelevant: Falls Gott "ALLES" ist, ist er auch "nothing in particular". Also kann man nichts über ihn sagen. Außerdem könnten wir ihn nur begreifen, wenn wir ALLES wüßten. Und an dem Tag, an dem wir ALLES wissen, wird es sicher keine solchen (oder jegliche Art von) Diskussion mehr geben...

Bleiben wir also bei den Sachen, die wir machen können - oder wenigstens, sie uns vorstellen. Man soll nicht versuchen zu rennen, bevor man anständig aufrecht stehen kann...
 
Oben