Daniel Dominik Kaiser-Küblböck

Gewürz

Aktives Mitglied
Inzwischen ist ein Facebook-Post aufgetaucht, gepostet Anfang August auf der offiziellen Fanclub-Seite. Er soll von Daniel Küblböck selbst geschrieben worden sein. Nachprüfen lässt sich das nicht, denn der Post wurde inzwische gelöscht. Eine Anfrage unserer Redaktion an den Fanclub blieb bisher unbeantwortet.

In dem Post ist von Mobbing an seiner Schauspielschule in Berlin die Rede. „Liebe Fans, leider geht es mir psychisch und physisch immer noch nicht besser“, heißt es in dem Post. „Ich muss diesen Schmerz der letzten Monate erst noch verkraften. Dieses monatelange Mobben an meiner Schule, in meiner Klasse, hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert.“
Quelle: Daniel Küblböck - kaum mehr Hoffnung auf Rettung

Das könnte ein Motiv für einen Selbstmord sein.
 
G

Gast6119

Guest
Nicht nur das, Gewürz. Er hatte keine nette Mutter. Ich denke, da (als Kind) wurde schon der Grundstein für seine psychische Verfassung gelegt. Ich habe einen Ausschnitt gesehen, da hat er aus seiner Biografie vorgelesen. Die Mutter hat ihm eingebläut, das er nichts ist und nichts wird.
 

Gewürz

Aktives Mitglied
Wie ich sehe, ist das Thema hierher verschoben worden.
Ich hatte den Thread in einer anderen Rubrik gestartet.

Es hier unter "Klatsch und Tratsch" abzulegen, wenn es um den Tod eines Menschen geht, halte ich für etwas pietätlos.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Das Thema hast du in der Rubrik "Politik, Wirtschaft + Gesellschaft" eingestellt. Die Beschreibung zu dieser Rubrik lautet: "Politischen Themen wie auch zu Regierungen und Staaten, von Demokratien, Monarchien und Diktaturen usw. ebenso wie die Themen der Wirtschaft, Ökonomie und Gesellschaftsthemen."

Die Rubrik hier lautet im Ganzen "Promis, Klatsch + Tratsch" und deren Beschreibung: "Showbiz mit Promis, VIPs, Celebrities, Klatsch und Tratsch um Stars, Sternchen und Promi-News aus der Welt der Schönen, Reichen und Durchgeknallten."

Es dürfte anhand der Beschreibungen nicht schwer fallen zu ergründen, in welcher Rubrik die Spekulationen um den möglichen Tot von Herrn Kaiser-Küblböck hingehören.

Was das Thema Pietät anbelangt, wer hat hier das Thema wie du schreibst, zum Tod eines Menschen eröffnet, um sich damit in aller Öffentlichkeit darüber auszulassen?

Halte dich zukünftig was Schuldzuweisungen und dergleichen anbelangt, bitte zurück. Wirf dazu auch mal einen Blick in die Forenregeln.
 

Gewürz

Aktives Mitglied
Was das Thema Pietät anbelangt, wer hat hier das Thema wie du schreibst, zum Tod eines Menschen eröffnet, um sich damit in aller Öffentlichkeit darüber auszulassen?
Was für ein Twatsch ist das denn?
Dann ist also jedes Thema, in dem es um Tod und Leben geht, "pietätlos"?

Pietätlos ist es aber ganz klar, den möglichen Tod eines Menschen unter "Klatsch und Tratsch" einzusortieren.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
@Gewürz, die Rubrik heißt immer noch "Promis, Klatsch + Tratsch" und nicht "Klatsch und Tratsch". Es wird auch nicht richtiger je öfters du dies falsch zitierst. Schon eher recht unverschämt um in einer fast schon abstrusen Art und Weise unangenehm, den Tod eines Menschen für so eine Posse zu missbrauchen. Solltest du weitere Fragen zu den Rubriken haben kläre ich dich gerne per PN darüber auf.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Zum Thema. Ich fände es schade wenn Daniel Küblböck wirklich etwas passiert/zugestoßen sein sollte. Er war zwar durchgeknallt aber stets sympathisch und hatte im späteren Verlauf seines Lebens sich ordentlich gemacht.
 
G

Gast4188

Guest
Insgesamt 315 solcher Fälle hat ein Kreuzfahrt-Experte seit dem Jahr 2000 dokumentiert. Die wenigsten davon sind Unfälle.

Und es bedarf schon einer gehörigen Portion Rücksichtslosigkeit 2.200 Urlaubern den Urlaub zu versauen :mad:
Und es ist mir auch scheiß egal, was seine Mutter mit ihm gemacht hat - er hätte professionelle Hilfe einholen sollen. So viel Grips muss sein......
 
G

Gast4188

Guest
Sein Freund zumindest.
Es muss schon ein sehr guter und ehrlicher Freund sein, der einem psychisch Kranken wirksam den Weg in die Klappse weisen kann. Wahrscheinlich war keiner dabei.

Aber wie auch immer, es ist falsch den Fehler immer bei anderen zu suchen. Es wäre doch noch etwas Grips übrig gewesen, sich an einen Profi zu wenden. Jede psychiatrische Einrichtung nimmt Suizidgefährdete zu jeder Zeit auf und lässt Selbsteinweiser auch jederzeit wieder gehen.

Es gibt Möglichkeiten über Möglichkeiten, man muss sie nur ergreifen. Bis hin, seinen Suizid in aller Stille durchzuführen - aber da wäre ja die Show nicht so toll.
 
G

Gast6119

Guest
Es muss schon ein sehr guter und ehrlicher Freund sein, der einem psychisch Kranken wirksam den Weg in die Klappse weisen kann. Wahrscheinlich war keiner dabei.

Aber wie auch immer, es ist falsch den Fehler immer bei anderen zu suchen. Es wäre doch noch etwas Grips übrig gewesen, sich an einen Profi zu wenden. Jede psychiatrische Einrichtung nimmt Suizidgefährdete zu jeder Zeit auf und lässt Selbsteinweiser auch jederzeit wieder gehen.

Es gibt Möglichkeiten über Möglichkeiten, man muss sie nur ergreifen. Bis hin, seinen Suizid in aller Stille durchzuführen - aber da wäre ja die Show nicht so toll.
Sorry, aber äußerst unsensibler Beitrag. Null Einfühlungsvermögen.

@ Greta: In der Regel sagt doch keiner: "Ich will mir das Leben nehmen." Und gerade Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, sind doch alle irgend wie Schauspieler. Da muss selbst das Umfeld nichts merken.

Ich finde, die Menschen sind heute sehr unsensibel. Die meisten denken nur an sich, und ihre eigenen Sorgen und Probleme. Warum schaffen es denn so viele, sich das Leben zu nehmen? Weil das Umfeld nichts oder zu wenig merkt. Auch die Ärzte scheinen überfordert (z.B. Fall Andreas Lubitz).

Zum Thema Hilfe suchen: Wir wissen ja nicht, was in den Köpfen vor sich geht. Wer geht schon gerne freiwillig in die Psychiatrie? Ach ja, dann gibt es ja noch die ambulanten Therapeuten. Wartezeit 1/2 Jahr und länger.
 
G

Gast4188

Guest
Sorry, aber äußerst unsensibler Beitrag. Null Einfühlungsvermögen.
Aber ehrlich! Und wirkungsvoll. Kein Gesülze. Klartext.

Weil das Umfeld nichts oder zu wenig merkt.
Viele im Umfeld vom Küblböck haben gemerkt, dass der einen an der Klatsche hat. Aber wegsehen ist natürlich einfacher.
Und hinterher den Klugscheißer geben, warum alle unschuldig sind - Küblböck selbst natürlich auch........
 

greta

Aktives Mitglied
ich weiß @ jana, immer besser gesagt alles...........
Ich denke aber mal auch, dass nicht jeder erkennt, dass er selbst wirklich Hilfe braucht.
Und letztens sagte mir ein Bekannter, dass solche Menschen auch gut schauspielern können.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Es ist schwer hier als Laie und ohne den Betreffenden gut gekannt zu haben, irgendeine Diagnose zu geben. Anzeichen für das ein oder andere gibt es viele und sie sind in der Regel auch nicht zu verharmlosen. Sicher ist, dass solche Menschen in der ein oder anderen Form versuchen Zeichen an die Umwelt zu senden und diese selbige oft nicht zu deuten weiß. Auch gibt es in der Tat nur Anzeichen, die nur ein Laie wirklich erkennen kann und der normale Betrachter das gar nicht so wahrnimmt. Wohl noch schmerzlicher für eine solche Person, die mehr als normal in der Öffentlichkeit steht und sich trotz der zahlreichen Betrachtungen, nicht beachtet, verstanden fühlt.

Sicher ist, dass auf so einem Schiff es zahlreiche Gäste sind, die sich diese Reise vom Mund abgespart haben oder das wenige an Zeit dafür aufgespart haben. Nichtsdestotrotz ist der Tot eines Menschen nicht zu verharmlosen, zumal wir weder seine durchgestandenen Qualen, Sorgen, Nöte usw. erahnen können. Ich will hier erst gar nicht das eine mit dem anderen auf- oder gar abzuwiegen. Schade für die Reisenden, deren gut erhoffte Reise durch ein solches Ereignis mehr als getrübt wurde und bedauernswert für den Menschen der hier sein Leben gelassen hat und all seinen Angehörigen.
 

Estrella

Benutzer
Und es bedarf schon einer gehörigen Portion Rücksichtslosigkeit 2.200 Urlaubern den Urlaub zu versauen :mad:
Diesen Satz finde ich mehr als herb!
Ich glaube nicht, wenn sich jemand Gedanken um seinen eigenen Suizid macht, dass er daran denkt, was andere davon halten oder wie lange die auf etwas gespart haben.

Wer Suizid machen moechte, der ist krank, nichts ist mehr "normal" in seiner Gedankenwelt - ein psychisch gesunder Mensch kann das gar nicht nachvollziehen.
 
G

Gast4188

Guest
Wer Suizid machen moechte, der ist krank, nichts ist mehr "normal" in seiner Gedankenwelt - ein psychisch gesunder Mensch kann das gar nicht nachvollziehen.
Das mag ja richtig sein. Aber egal wie groß die Todessehnsucht auch sein mag, ein normalerweise lieber und sozial verantwortlicher Mensch wird niemandem mit seinem Suizid Schaden zufügen.

Ich persönlich glaube, dass der Küblböck gar nicht sterben sondern nur einen riesigen Rummel inszenieren wollte. Pech nur, dass das mit der Rettung nicht geklappt hat......
 
G

Gast6119

Guest
Das mag ja richtig sein. Aber egal wie groß die Todessehnsucht auch sein mag, ein normalerweise lieber und sozial verantwortlicher Mensch wird niemandem mit seinem Suizid Schaden zufügen.
Ein ernsthafter Lebensmüder denkt nicht normal...

Ich persönlich glaube, dass der Küblböck gar nicht sterben sondern nur einen riesigen Rummel inszenieren wollte. Pech nur, dass das mit der Rettung nicht geklappt hat......
Es ist doch raus gekommen, dass er vermutlich eine Psychose hatte. Er wollte bestimmt keinen Rummel inzinieren. Er war wohl sehr krank. Als psychisch Gesunder kann man sich da gar nicht rein versetzen.
 
Oben