Corona-App

Estrella

Benutzer
Wer kann sie denn runter laden?
Ich glaube, man muss das neueste Betriebssystem auf dem Handy haben, damit sie funzt?

Wie sicher ist sie denn?
Vertraut ihr der APP?
Immerhin hat ja Goo..le seine Finger im Spiel und es ist bekannt, dass da alles weitergegeben wird.
Die Server stehen ja nicht in Deutschland, dann gilt auch kein deutsches Datenschutzgesetz.
Oder doch?

Vertraut ihr darauf, dass sie freiwillig bleibt?
Hat ja jede Menge Geld gekostet und auch jetzt kostet sie noch Unsummen monatlich (Hotline)

Ich würde mich sehr gerne über diese App mit euch austauschen
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Gleich am ersten Tag installiert. Der Quellcode ist ja auf Github einzusehen: Corona-Warn-App

Datenschützer haben sich mit ihren Bedenken durchgesetzt und auch der CCC hat bisher nichts negatives zu beanstanden. Google sowie Apple stellen entsprechend nur die Schnittstellen zur verfügung und deren Infrastruktur um die Applikationen herunterzuladen. Wer das nicht will kann sich die Apps auch direkt auf Github herunterladen und installieren. Problematischer ist eher, dass viele medizinische Einrichtungen noch keinen QR-Code im Falle einer Infektion ausstellen können.
 

Estrella

Benutzer
Was für die App selbst gilt, gilt nämlich nicht für die von der App genutzte Schnittstelle (API). Die wurde eilends speziell für die verschiedenen nationalen Corona-Apps von den Betreibern der Smartphone-Betriebssysteme Apple (iOS) und Google (Android) entwickelt und ist weder quelloffen noch transparent. Hier ist man also den beiden Softwaregiganten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und gerade diese beiden Konzerne gelten sicher nicht als vorbildlich in Sachen Datenschutz. Dafür kann man freilich die Bundesregierung nicht in Verantwortung nehmen.
und noch viele kritische Aussagen findet man hier

oder hier
Der Kopf mag den Menschen sagen, dass keine Gefahr droht, trotz allem, was Kritiker immer noch behaupten. Doch der Bauch sagt nun eben auch, dass der Nutzen einer Warn-App sehr eng beschränkt sein muss, wenn es unter 80 Millionen Bürgern nur noch 4.500 bekannte Infizierte gibt. Die Wahrscheinlichkeit, einem von ihnen zu begegnen, liegt selbst im Falle einer zehnfach höheren Dunkelziffer bei etwa 1:1800.
aber auch hier
Die angegebene Altersfreigabe der App liegt übrigens unerklärlicherweise bei 17 Jahren, was zumindest theoretisch die hochmobile und noch dazu stark vernetze Gruppe der 12 bis 16-jährigen ausschließt. Praktisch dürfte das zwar kaum eine Rolle bei der Verbreitung der App spielen – wer in dieser Zielgruppe schummelt nicht gern beim eigenen Alter. Problematischer ist, dass die Kerngruppe der Gefährdeten bereits die 80 überschritten hat und sich nicht gerade durch große digitale Affinität auszeichnet. Der Smartphone-Bestand bei über 80-jährigen ist nicht sehr groß. Wer die App nutzt, ist also nicht in Gefahr und wer in Gefahr ist, nutzt die App meist nicht.
um nur einige zu nennen......
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Nichts gegen kritische Stimmen, aber die genannten Sichtweisen sind bekannt und einige der befürchteten Dinge sind rechtlich nicht vertretbar. Selbst da gibt es Stimmen aus der Politik, welche dem entsprechend einen Riegel vorschieben würden. Ist ja nicht so, dass die Regierung nur aus Politikern bestehen würde, welche die Menschen kontrollieren und unterjochen usw. wollen.

Bei allem Verständnis alles kritisch zu hinterfragen, missfällt mir jegliche Schwarzmalerei ohne konstruktive Vorschläge. Kurz: Herumjammern und Nörgeln kann jeder und hilft keinem.
 

Estrella

Benutzer
Nichts gegen kritische Stimmen, aber die genannten Sichtweisen sind bekannt und einige der befürchteten Dinge sind rechtlich nicht vertretbar.
Und weil sie bereits bekannt sind, darf man sie nicht mehr nennen?
Welche Dinge meinst du mit "sind rechtlich nicht vertretbar"?

Selbst da gibt es Stimmen aus der Politik, welche dem entsprechend einen Riegel vorschieben würden. Ist ja nicht so, dass die Regierung nur aus Politikern bestehen würde, welche die Menschen kontrollieren und unterjochen usw. wollen.
Diese Stimmen aus der Politik, die, wie du meinst "hier einschreiten würden"... welche sollten das denn sein?

Welches Gewicht haben denn diese Stimmen noch, wo man sogar Teile des Grundgesetzes ausgehebelt hat?
Zur Erinnerung: Das Grundgesetz soll die Bevölkerung vor der Übergriffigkeit des Staates schützen

Und niemand hat hier gesagt, dass man die Menschen "nur kontrollieren" möchte.
Warum erwähnst du es?
Siehst du da Gefahren bei der APP?

Bei allem Verständnis alles kritisch zu hinterfragen, missfällt mir jegliche Schwarzmalerei ohne konstruktive Vorschläge. Kurz: Herumjammern und Nörgeln kann jeder und hilft keinem.
Natürlich darf man ohne weiteres kritisch hinterfragen, ohne konstuktive Vorschläge anzubieten.
Ich meine, da erwartest du doch zu viel.
Die zuständigen Politiker haben für ihre Beratungen einen ganzen Mitarbeiter-Stab und außerpolitische Berater (mit mehr oder weniger Vorbildung/Kentnissen), aber du meinst nun, dass man selbst Vorschläge anbieten müsste?
Von der Presse??o_O
Hoppla....daarauf kann ich tatsächlich verzichten. Wer weiß was da für ein Konstrukt herauskommt.....

Es ist auch kein "Herumjammern" oder "Nörgeln", wenn man diese Dinge zusammenfasst und noch einmal nennt.
Ich bin nun der Meingung, man sollte endlich anfangen, selbst nachzudenken.

Wie hoch sind jetzt noch die Infizierten-Zahlen?
Wie schwer sind die Infizierten denn erkrankt?
Angeblich treten doch bei ca. 80 % der Bevölkerung gar keine Symptome auf?
Und bis dann welche bemerkt werden, kann man doch schon jeden aus seiner Umgebung angesteckt haben.
Wobei dann auch fraglich ist, ob diese nun Symptome zeigen....

Wie viele Opfer, außer den Infizierten und Verstorbenen, gibt es schon?
Arbeitslose, psychisch Kranke, falsch behandelte.,...um nur einige zu nennen.

Die zur Zeit am meisten genommenen Test haben eine hohe Fehlerquote.
Wie oft ist es jetzt schon passiert, dass ein Infizierter als "negativ" bezeichnet wurde?
Oder ein gesunder Mensch in Quarantäne kam, weil sein Test "positiv" war?

Womit rechtfertigt sich denn diese Warn-App noch?
Jetzt, wo nicht nur die Bundesländer wieder offen sind, zum Teil die Abstands- und Maskenpflicht fällt, die europ. Länder die Grenzen wieder aufmachen und jedes Land andere Vorschriften hat?

Die Entwicklung alleine hat schon rd. 20 Millionen gekostet, die monatlichen Kosten liegen zwischen 2,5 und 3,5 Millionen, das alles wird am Ende der Steuerzahler tragen müssen.
Die App ist nicht mehr zu rechtfertigen! Mit nix!

Sinn hätte sie evtl. gemacht, in der Hochzeit des Virus, aber auch da wären sämtliche Bedenken vorhanden gewesen....
Aber jetzt??

In Frankreich (was ja auch sehr gebeutelt wurde) ist die dortige App inzwischen ein Flopp.
Vernünftige Menschen, die Franzosen, wie ich meine.

Ein Austausch zwischen den europ. Ländern bez. der versch. APPs ist nicht möglich.
Heißt ja auch: ausländische Arbeitnehmer in Deutschland oder Deutsche, die im Ausland arbeiten fallen auch schon wieder weg.

Nicht jeder hat das neueste Handy, oder Betriebssystem so dass er die APP herunterladen kann.
Und nicht jeder das Geld, sich ein neues zu besorgen. Viele sind noch sehr zufrieden mit der Leistung ihres Handys.

Die eigentlich gefährdeten, die älteren und kranken Leute, sind somit auch ausgeschlossen.
Kinder und Jugendliche, die ja viel Kontakt haben, sollen scheinbar auch nicht beteiligt werden.

Gleichzeitig wird uns aber gesagt, wie müssen mit dem Virus leben lernen und ein Impfstoff wird sogar schon an Menschen getestet....

Nun frage ich dich: Wo genau besteht denn nun der Sinn dieser APP?

Mit der Angst der Bevölkerung zu spielen, ist ein sehr "dreckiges" Spiel!
Aber niemand, auch nicht diejenigen, die du oben erwähnt hast, greift ein.....

Statt sich wirklich um das Problem zu kümmern, wird nur mal wieder Augenwischerei betrieben....
 

greta

Aktives Mitglied
Ich lade mir die APP auf keinen Fall herunter.
Kaufe mir deshalb kein neues Handy und vor allem ein teures Handy.
Ich bin mit meinem Handy voll zufrieden.

Ich habe erst letztens einen Artikel gelesen, dass angeblich die älteren(alten) Menschen coronagefährdet sind, sind es aber nicht.
Wie kommt man zu dieser Aussage ?
Es gibt genug jüngere Menschen, die daran erkrankt waren/sind.
Und deshalb kann man das auch beim alten oder neuen Handy nicht vom Alter her ausmachen.
Viele alte Opis und Omis haben sehr gute neue Handys.
Jedenfalls ist das in meinem Bekanntenkreis so. Nur ich nicht, bin mit meiner Qualität vom Handy zufrieden.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
@Estrella einigen wir uns einfach darauf, dass wir unterschiedlicher Meinung sind und unterschiedlichen Quellen vertrauen. Meine Beweggründe die App zu nutzen habe ich geschildert und sehe daher eher den Nutzen als eine Gefahr. Ich bin da eher pragmatisch und muss nicht jeder Spekulation nacheifern.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Ich habe erst letztens einen Artikel gelesen, dass angeblich die älteren(alten) Menschen coronagefährdet sind, sind es aber nicht.
Wie kommt man zu dieser Aussage ?
Leider wissen wir vieles nicht über Corona und was gestern noch galt, ist morgen schon überholt. Was sich aber zeigt ist, dass es je nach Konstellation einen schweren, gesundheitlichen Verlauf bis hin zum Tot nach sich ziehen kann. Daher nehme ich viele Möglichkeiten wahr, um mich und meine Lieben vor einem solchem Verlauf zu schützen. Da ich ein Handy habe auf dem die App läuft, habe ich die App als eine der Möglichkeiten installiert. Hätte ich kein passendes Handy würde ich mir nur deshalb auch kein neues kaufen, außer ich würde schon ohnehin länger mit einer neuen Handyanschaffung liebäugeln ;)
 

Pacster

Benutzer
Die App verhindert jedoch nicht die Ansteckung. Es wird einem nur angezeigt ob man Kontakt mit einem anderen infizierten hatte. Und auch nur dann, wenn der Infizierte es angibt. Also bis dann man die Verdachtsperson positiv getestet wurde und das dann auch noch in der App angegeben hat, Hat man aber schon unter Umständen seine ganze Familie angesteckt.
Für mich nur ein weiterer falscher Schritt, der Sicherheit vorspielt, wo eigentlich keine Sicherheit ist.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Das Ganze beruht auf freiwilliger Basis und das betrifft auch die Angabe der Infektion, was ja das Gute an der App ist. Dabei kann vieles falsch gemacht werden, aber ebenso auch richtig und am Ende sogar Leben retten. Damit ist sie besser als die Alternativen die ansonsten eingesetzt würden.
Dazu hier eine gute Übersicht: ZEIT ONLINE | Ansteckingsgefahr
 
Oben