Beweise für die existent Gottes

Sonnenschein

Moderator
Teammitglied
beweise für die existenz Gottes
lese unter:
Gottesbeweis

Der Physiker Michio Kaku behauptet nämlich, eine Theorie entwickelt zu haben, die auf die Existenz Gottes hindeuten könnte“.

Seine Aussage dazu im Original-Wortlaut:


I have concluded that we are in a world made by rules created by an intelligence”, he affirmed.
“Believe me, everything that we call chance today won’t make sense anymore
.”

“To me it is clear that we exists in a plan which is governed by rules that were created, shaped by a universal intelligence and not by chance.”
Und in der deutschen Übersetzung: „Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß wir in einer Welt sind, die auf Gesetztmäßigkeiten beruht, die eine Intelligenz geschaffen hat. Glauben Sie mir, alles, was wir heute Zufall nennen, wird (als solcher) keinen Sinn mehr ergeben.“ „Für mich steht fest, daß wir in einem Plan existieren, der von Regeln regiert wird, die kreiert wurden, geformt von einer universellen Intelligenz und NICHT vom Zufall.“

Michio Kaku's opinion on God


unter:Endgültige Beweise für die Existenz Gottes? | Dieter-Broers.de


Es gibt aber Fakten, die für die Existenz Gottes sprechen, wie persönliche Erfahrungen mit Gott oder die zahlreichen Wunder der Natur, die uns immer wieder staunen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Joaquin

Administrator
Teammitglied
beweise für die existenz Gottes
lese unter:
Gottesbeweis
Dort steht ja als Fazit:
Als Fazit unserer Überlegungen können wir festhalten, dass ein im (natur-)wissenschaftlichen Sinne beweisbarer Begriff oder eine entsprechende Existenz Gottes sowohl aus methodischen und inhaltlichen wissenschaftlichen Gründen, aber auch aufgrund von philosophischen und theologischen Überlegungen weder möglich noch sinnvoll erscheint.
Ob Gott existiert oder nicht bedarf keines Beweises, sondern ist eine Frage des Glaubens. Ansonsten würde auch der Glaube keinen Sinn machen, da er ja auf diesen Fußt und auch eine Prüfung für den Gläubigen ist um u.a. am Ende seines Lebens in den Himmel zu gelangen.
 

Lucas

Aktives Mitglied
Die Gläubigen unterliegen einer Prägung in ihrer Kindheit.
Dort haben sie gelernt das es tugendhaft ist zu glauben.
Würden die ihren Glauben ablegen, würden das gleichzeitig bedeuten, sie würden ihre Anständigkeit abschaffen.
So wird also Glauben nicht hinterfragt, auf Beweise über Schlüssigkeit, Nützlichkeit, Harmlosigkeit, ........ verzichtet.
Um so mehr sich ein Mensch über seinen Glauben definiert, um so weniger offen ist er für Fakten.
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Also es gibt durchaus auch viele Gläubige, die erst nach der Kindheit zu ihrem Glauben gefunden haben. Aber einen Glauben an Gott braucht man auch nicht in wissenschaftlicher Hinsicht zu hinterfragen, denn die Wissenschaft könnte wenn es Gott gebe, ihn sowieso nicht als solches erklären da dieser nicht den wissenschaftlichen Gesetzen unterliegt, welche er geschaffen hat. Es ist daher immer wichtig den Glaube als Glaube zu betrachten und nicht als wissenschaftlich erklärbares Phänomen.
 

Lucas

Aktives Mitglied
Also es gibt durchaus auch viele Gläubige, die erst nach der Kindheit zu ihrem Glauben gefunden haben. Aber einen Glauben an Gott braucht man auch nicht in wissenschaftlicher Hinsicht zu hinterfragen, denn die Wissenschaft könnte wenn es Gott gebe, ihn sowieso nicht als solches erklären da dieser nicht den wissenschaftlichen Gesetzen unterliegt, welche er geschaffen hat. Es ist daher immer wichtig den Glaube als Glaube zu betrachten und nicht als wissenschaftlich erklärbares Phänomen.
Jeder kennt ja diese Momente im Leben, in denen sich von einer Sekunde zur anderen eine Erkenntnis einstellt. Normalerweise trügt solch ein Erkenntnisgewinn nicht. Er verträgt sich auch mit der Vernunft die einem gegeben ist.

Wie aber ist es mit dem (z.B. christlichen) Glauben für den man sich dann als Erwachsener entscheidet.
Übernimmt man dann auch Geschichten, wie etwa die das mit Gottes Kraft, Moses das rote Meer teilt, etc.?

Macht man wenn man sich für den Glauben entscheidet nicht einen Sprung, bei dem man alle Vernunft ausblendet?
Sind dann plötzlich Geschichten wahr, wo Menschen von Gott in eine Salzsäule verwandelt werden?

Unterschwellig bleiben Zweifel bestehen auch wenn sie ausgeblendet werden.
Ob so was gesund ist?
 

Joaquin

Administrator
Teammitglied
Geschichten kann man interpretieren, auch hinsichtlich der Erkenntnis, dass sie von mündlich überliefert und von Menschen niedergeschrieben wurden. Glaube ist vor allem aber auch vielfältiger. Der eine glaubt an das Gute seiner Kinder, der andere an den Sieg seiner Lieblingsmannschaft. Hierin spiegelt sich viel Hoffnung. Sie kann enttäuscht werden, aber ebenso auch viel Kraft geben. Der Glaube ist ambivalent, aber wir alle Glauben auf die ein oder andere Weise und ohne wären wir doch nur kühl kalkulierende Computer ohne Herz und "Seele" ;)
 
Oben